Zu Pfingsten zu Berge

wie der Name es schon sagt.
Antworten
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Zu Pfingsten zu Berge

Beitrag von Redskin »

Hallo Foristi,

es zieht mich zu Pfingsten wieder nach Süden. Da sind bekanntlich einige bemerkenswerte Erhebungen, genannt Alpen.
Die genaue Route steht noch nicht fest und wird sich danach richten, wie früh heuer die Wintersperren der höher gelegenen Straßenabschnitte aufgehoben werden. Gefahren werden soll ausschließlich auf Asphalt oder Pflaster. Übernachtet auf dem Camping im Zelt, Verpflegung ambulant, bzw. enroute.
Da das Ganze Gerödel Platz braucht und aus anderen Gründen kommt heuer die Dicke Berta an die frische Luft.

Start: Freitag vor Pfingsten morgens, Rückkehr exakt eine Woche später abends (jeweils von meinem Standort aus gesehen).
Ich möchte gern durch die Schweiz (erste Nacht in Andermatt) übern Gotthardt fahren und dann nach Westen zur Route des grandes Alpes. Retour noch offen.
Alternativroute falls die Pässe noch zu sind: Winterroute vom Genfer See über die Route Napoleon. (Achtung: Umweltplakette (für Grenoble) kann ein Thema sein).

Falls sich das mit der Witterung nicht ausgeht (stabiles Sauwetter oder sehr unbeständig mit Neigung zu Nasskalt), oder meine bessere Hälfte doch noch massiv opponiert, steht das Ganze aber noch zur Disposition.

Falls sich trotzdem jemand anschließen möchte, ... Letztes Jahr in der Kleingruppe war es ganz fein.

Greetz
Dirk
3190
MMö
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2659
Registriert: 08.03.2010 21:34
Motorrad: Aktuell:

AffenTwin 1100 SD08

Ex:
R45, R65, R80R

Re: Zu Pfingsten zu Berge

Beitrag von MMö »

Hi Dirk!

Untertreib mal nicht. Das war ziemlich cool, letztes Jahr 8) .

Eine Woche kriege ich nicht hin - da muss ich blau machen. Derzeit richtig schwer. :lol:
Ils ont les armes. On les emmerde. On a le champagne!
pilgrim
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1622
Registriert: 21.03.2006 19:07
Motorrad: R65
Wohnort: Markt Indersdorf

Re: Zu Pfingsten zu Berge

Beitrag von pilgrim »

Hallo Dirk,

Du wirst wahrscheinlich weiter westlich fahren. Ansonsten wäre ich an Pfingsten daheim.
Servus

Lutz
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Zu Pfingsten zu Berge

Beitrag von Redskin »

Hallo Lutz,

ja, da hast Du Recht. Ich plane, die A7 runterzuschüsseln und dann noch bei den Ösis die mautfreie Strecke durch den Pfänder. Danach dann nur noch Landstraße. Sicherheitshalber aber für die Schweiz die Vignette besorgen, die haben da ja auch sowas wie Schnellstraßen unterhalb der Autobahnkategorie, die ebenfalls vignettenpflichtig sind. Erster Stopover wäre planmäßig in Andermatt.

Aber vllt. geht es sich am Rückweg iwie aus, das ist alles noch nicht ganz ausgegoren.

Viele Grüße
Dirk
3190
pilgrim
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1622
Registriert: 21.03.2006 19:07
Motorrad: R65
Wohnort: Markt Indersdorf

Re: Zu Pfingsten zu Berge

Beitrag von pilgrim »

Hallo Dirk,

dann besprechen wir das noch.
Servus

Lutz
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Zu Pfingsten zu Berge

Beitrag von Redskin »

Das Reisedatum rückt näher.
Dummerweise hat es in letzter Zeit in den Bergen noch mal Schnee gegeben. Inwiefern sich das auf die Wintersperren der hochalpinen Übergänge auswirkt, kann man derzeit offfenbar nicht sagen. Meine Informationen gehen dahin, dass das auch recht kurzfristig entschieden würde.
Gotthardt ist aber offen, Furka soll am 26.05. aufgehen, Nufenen hingegen ist zu und noch nichts im forecast.
Frankreich habe ich noch gar nicht geschaut und für eine Wetterprognose ist es auch noch wacker bald.
Dennoch steigt das Reisefieber. Man kann ja zur Not die Winterroute fahren und heimzu woanders längs. Kommt auch auf das Wetter an, dieses Frühjahr mag es ja nicht so richtig losgehen.
Wenn es mit den Bergen und dem Süden nix is, dann muss ich halt mal schauen, wo Wetter ist und ich noch nicht war, vllt. Vogesen, Elsaß, vllt nach Osten, Friesland war ich auch noch nicht, keine Ahnung, aber auf Tour muss ich, es juckt in der rechten Hand.

Werde weiter berichten
Greetz
Dirk
3190
MMö
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2659
Registriert: 08.03.2010 21:34
Motorrad: Aktuell:

AffenTwin 1100 SD08

Ex:
R45, R65, R80R

Re: Zu Pfingsten zu Berge

Beitrag von MMö »

Redskin hat geschrieben: 21.05.2023 19:47 Vogesen, Elsaß, vllt nach Osten, Friesland war ich auch noch nicht...

Klingt nach: Spanien, Italien, Rumänien - Skandinavien ist schon schön. :-D Friesland passt da so eher nicht.
Egal, Oldenburg sehen und sterben heißt es. ;-)
Ils ont les armes. On les emmerde. On a le champagne!
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Zu Pfingsten zu Berge

Beitrag von Redskin »

Die großen Reisepläne sind ganz schön eingedampft.
Zum einen rebelliert hier (erwartbar) meine bessere Hälfte, es sollte mich wundern, wäre es jemals anderst. Zum anderen:
Bei meinen campingbedingt sehr wetterlastigen Entscheidungen habe ich nun die Frankreich- Geschichte entgültig gecancelt.

Eigentlich hat man ein richtig schönes Wetter nur hier bei uns (der Gegenpart von unserem Hochdruckgebiet liegt iwo im Mittelmeer rum und schaufelt lustig Regen und Gewitter in die Berge) und so habe ich mich entschlossen, in der Republik zu bleiben, zumindest aber im deutschen Sprachraum.

So nix mehr dazwischen funkt, werde ich morgen mal nach Oberammergau fahren und mir dort das Campinggelände anschauen.
Wenn mir die ganze Sache taugt, hätte ich das nächste Ziel im Bayerwald. Dann noch eins im Erzgebirg, dann an der Elbe und dann muss ich wohl auch wieder heim, Hund hüten. Vllt fahre ich aber auch die Donau entlang, ...

Ich werde berichten.

Greetz
Dirk
3190
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2797
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003; R80R, Bj. 1993 (Green Thunder)

Dose: Nissan Micra K13 Benziner
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Zu Pfingsten zu Berge- Update

Beitrag von Redskin »

Hallo zusammen,

der Ausflug ist ganz anders geworden als gedacht, aber sehr schön.
Am vergangenen Freitag bin ich hier spät losgekommen und über die Dosenbahn Richtung Bayerwald gedüst.
Beim Gasthof Schrottenbaummühle gibt es einen Campingplatz mit Zeltwiese. War ganz ok. Der Boden ist positiverweise so fest, dass die schwere Reise-Q (Dicke Berta) nicht umfällt, dafür bringt man fast keinen Zelthäring in den Boden.
Die Sanitäreinrichtungen sind sauber, Duschen gratis, aber auch ganz sicher kein Glamping. Die Übernachtung kostet für eine Person mit Zelt und Moto 12,-€
Das Gasthaus hat bodenständige Küche zu akzeptablem Kurs. Das war es dann aber auch schon. Kann man sicher gut Wanderurlaub im Ilztal machen, ...

Tag 2
hat mich querbeet zum Biergarten Landshut Ellermühle(Webseite derzeit im Wartungsmodus) geführt. Zum Currywurstessen. Muss man nicht unbedingt hinfahren, war aber geil.
Danach habe ich den Tatzelwurm angesteuert, ich wollte ja Berge und Kurven. Auf der Landstraße gähnende Leere, der Pfingstverkehr war woanders - gut so!
Zunächst zum Einstieg via Rosenheim (da war schon mehr los) nach Flintsbach am Inn zur mautpflichtigen Privatstraße. Das Vergnügen war zwar nur kurz, dafür aber auch nicht sehr teuer (2,-). Dort wo der Tatzelwurm in die Sudelfeldstr. übergeht, bin ich links weg in Richtung Oberaudorf. Jenseits des Inns, auf österreichischer Seite in Niederndorf eine sog. Dosierampel. Dosierter Stau, danach trotzdem viel Verkehr der sehr zäh und laut durch die schmalen Gassen fährt. Über Lofer, Saalfelden bin ich dann nach Zell am See auf den "Panoramacamp Zell am See". Mords viel los am Camping, viele Zweiradler mit und ohne Motor auf der recht weichen Wiese. Was hab ich vergessen? U. a. den Puck für den Seitenständer bei weichem Grund. Da stand ich nun mit der sackschweren Fuhre und weit und breit keine befestigte Fläche. Gottlob hat ein Fahrradtourist meine Misere beobachtet und sehr geistesgegenwärtig eine Steinscherbe (Schiefer oder so was), die zufällig herumlag, hergelangt.

Der Camping ist ziemlich gut besucht, Duschen zentral in einem Gebäude, recht langer Fußweg. Muss man im Hinterkopf einkalkulieren, z. B. bei nächtlichen Harndrangepisoden. An der Rezeption verkaufen sie aufgebackene Tiefkühlpizza für 12,- Euronen das Stück, ansonsten ist keine Kulinarik in Laufweite sichtbar gewesen. Also Pizza, ... weil nix zum Warmmachen eingekauft und zu faul noch mal aufzurödeln. Nach der Pizza musste ich aber trotzdem noch mal los, weil man am Schalter keine Kartenzahlung akzeptiert (Die Übernachtung kostet 20,- Ocken!) und mein Bargeld nicht gereicht hatte, ... Österreichs Bankomaten zocken noch immer 4,50 Bearbeitungsgebühren ab, egal ob Debit- oder Kreditkarte. Ganz schön frech die Schluchtis.


Tag 3
Früh raus aus der Schlaftüte, ein löslicher Kaffee zum Frühstück muss reichen, denn der Großglockner ruft. Der Forecast verspricht gutes Wetter und ich will vor den WoMo- Wanderdünen am Start sein.
Das Abbauen des Lagers geht inzwischen recht routiniert, dauert aber noch immer gute 20 Minuten, bis der ganze Kladderadatsch wieder am Motorrad befestigt ist (hab einmal ziemlich teuer Ladung vom Moto verloren, daher vllt. etwas viel Spanngurt).

Der Großglockner kostet mittlerweile 30 Euro glatt, dafür dürfte man gratis am gleichen Tag wieder retour fahren. Mittlerweile ist auf der gesamten Strecke Tempo 70 beschränkt, an das ich mich auch weitgehend gehalten habe. Ich habe auf das großzügige Angebot der gratis Retourfahrt verzichtet, habe am Fuscher Törl einen Cappuchino geschlürft (Preis mit Höhenzuschlag, aber egal), bin an der Franz-Josefs-Höhe den sterbenden Gletscher anschauen gewesen (massenhaft Asiaten!) und habe mich dann nach vollendeter Glockner-Abfahrt der Pustertaler Höhenstraße angenommen. Das ist mal geil und obendrein kostenlos. Nahezu menschenleere Straßen, auch die Ortschaften ganz wenig Leute zu sehen (obwohl doch Pfingsten war), z. T. schmale, kurvenreiche Straßenführung mit Asphalt von nagelneu bis kurz vor der Schotterpiste in allen Schattierungen. Und viele Kurven. Den Einstieg hätte ich ohne den dezenten Hinweis der Navitante im Ohr übersehen, die machen da kein großes Aufhebens drum, kein Wunder, wenn da mehr Verkehr wäre, dann gut Nacht. Dennoch hat es entlang der Strecke Bushaltestellen! Gottseidank ist mir da keiner Entgegen gekommen. (Erst später, ganz woanders stand dann so ein grünes Monster formatfüllend vor mir und es ging dann um Zentimeter).
Ab Abfaltersbach wieder auf die main road bis es dann links weg Richtung Gailtal geht. Die Gailtal Bundesstraße entlang bis nach Reisach (bei Kirchbach, kurz vor Hermagor). Den eigentlich geplanten Abstecher ins Italienische habe ich mir mit Blick auf die dortigen Gewitter spontan verkniffen, was sich als kluge Entscheidung erwiesen hat. Allerdings war ich dafür auch sehr zeitig am Ziel.

Dort in Reisach wieder ein mordsmäßig im I-Netz angekündigter Campingplatz. Ich durfte mir freiweg aussuchen, wo ich mein Nachtlager aufbaue. Strom hätte es auch gegeben, wenn ich einen CEE-Adapter gehabt hätte, aber ich brauchte ja gar keinen, weil alles, inkl. Akku-Luftpumpe für die Luftmatratze aus dem Bordnetz der Q versorgt wurde. Der Naturbadeweiher lud hingegen nicht mal zum Füßewaschen ein und auch die Sanitäreinrichtungen versprühen einen robusten Charme. Aber alles sauber und funktionstüchtig und nette Leute. Kann man nicht meckern, auch über den Preis nicht.

Leider hatte die örtliche Gastronomie noch geschlossen, es gab nur flüssige Nahrung. Der Camping liegt außerhalb und auch in den Ortschaften hatte keine Kneipe offen. Also musste eine Tüte Haribo, ein bleifreies Hefe und ein verlängerter mit Sahne reichen.
Gegen Abend hat es dann im Süden (in Italien) mächtig gewittert, bei mir nur ein paar nächtliche Regentropfen.

Gut ausgeruht dann Tag 4.

Über den Plöckenpass in die karnischen Alpen. Geile Gegend! In den Dörfern und Ortschaften viel Leerstand und Verfall. Ziemlich landflüchtig die Einheimischen, wie mir scheint. Dummerweise auch keine Kaffees oder Restaurants offen. Daher erste Verpflegung an einer einsam gelegenen Hütte mitten im Nichts an der Straße durch die Berge. Dortselbst hat die freundliche junge Wirtin Kaffee und Linzer Torte im Angebot gehabt.
Immerhin was im Magen und vergleichsweise ein Schnapp.
Die Tour ging weiter über den Tre Croci nach Cortina d'Ampezzo, über den Falzarego, den Valparola und das Würzjoch. Über Klausen, Barbian (das Kaffee vom letzten Mal ist noch immer so gut, war diesmal aber zum Bersten voll) Klobenstein hinüber ins Sarntal und über das Penser Joch nach Sterzing. Dort bin ich bei meinem guten Freund Andreas (aka Ondervomberg) und seiner Gattin untergekrochen.

Die Strecke war mit ca 330 km gar nich sooo weit, aber beinahe 6 Stunden reine Fahrzeit und 8141 Höhenmeter Aufstiege hatten es echt in sich. Mache ich aber jederzeit wieder. Einfach endgeil. Allerdings habe ich wenig angehalten und mich auch nicht touristischer Gelegenheiten oder Fotospots näher angenommen. Da ich nicht rauche, ging das auch erstaunlich gut.

Tag 5
Tag der Entscheidung: nach Hause fahren, oder noch mal wo Zelt aufbauen. Ich habe mit Calimoto eine nach Hause-Route geplant, die in den Bergen noch das eine oder ander Schmankerl aufzuweisen hat. Zunächst mal über den Jaufenpass. Durch das geschäftige Meran ins Vinschgau was aber wegen des Verkehrs keine so prickelnde Idee war. Zumindest auf der Bundesstraße hat es keinen großen Spaß gemacht. Die Fahrradroute verläuft auf der anderen Seite der Etsch, wäre vllt. was gewesen, dann hätte ich aber noch mal wo einen Stop einkalkulieren müssen.
Hinauf zum Reschenpass ging es dann aber etwas geschmeidiger, die Hindernisse konnten überholt werden. Es ist ja eh überall Tempo 90 aber kurioserweise nutzen das selbst die Eingeborenen nicht immer voll aus. Der Reschensee ist derzeit abgelassen, es tummeln sich am Seegrund gefühlte Heerscharen von Baumaschinen, Staub liegt allenhalben in der Luft. Der historische Kirchturm des überfluteten Dorfs steht in einem extra angelegten Weiher, wohl damit er nicht einkracht, wenn er wieder aufs Trockene käme.

Vom Reschen hinab Richtung Landeck. Der Tunnel ist zu, der Verkehr geht über die Landstraße. Ich bin aber - der Routenplanung kurvig sei es gedankt - in Fließ rechts weg und eine schmale Straße mit vielen Kurven Richtung Piztal gefahren. Kurz vor der Pillerhöhe war ein Hinweisschild für eine Jausenstation "Gogelalm", die a) als geöffnet deklariert war und zu der es b) freie Zufahrt auch für Kraftfahrzeuge gäbe. Da es gegen die Mittagsstunde ging, bin ich abgebogen. Nach einigen Metern war Asphalt Ende und eine Forststraße begann. Zunächst noch ziemlich fester Grund, ging es mit zunehmender Höhe in Schotter (32/64er Körnung) auf immer schmaler werdendem ungesicherten Weg über einige Kehren hoch hinaus. Wenden hätte man u. U. anfangs noch können, danach mit der dicken Berta never ever. Also rauf, kein alternate. Oben, vllt 100 m unterhalb des Gipfels die Alm mit herrlichem Ausblick. Hirschbraten, bleifrei Weizen und ein Verlängerter für 33 Ocken. Angesichts der Höhenlage ein entspannter Tarif.

Danach aber die Abfahrt. Raufzu im ersten Gang war das schon ein Gegurke, runterzu, ... Schaun wir mal. Es ging aber viel besser als ich dachte, auch die Spitzkehren. Insgesamt eine Stunde Schotterexperience plus die Mittagspause. Fahre ich mit dem Motorrad nimmer hin, ansonsten geile location.

Danach dann ins Piztal nochmal herrliche schmale kurvenreiche Straßen.

In Imst dann der Anschrieb, der Fernpass sei zugestaut, also ungeplanter Schwenk zum Hahntennjoch. Dort so gut wie nix los, kaum Verkehr und somit noch ein Highlight.
Leider auch so ziemlich das letzte, denn von da an ging es nur noch über Bundesstr. Richtung Heimat, gut zum Kilometermachen, schlecht für den Hinterreifen.
Nach ziemlich genau 9h (!) reiner Fahrtzeit (brutto 12h) bin ich dann relativ erschöpft aber glücklich zuhause angekommen.

Fazit:
Camping mit Zelt: geht noch ganz geschmeidig, allerdings hatte ich viel zu viel unnützes Zeug mit und wichtige Sachen dafür nicht. War aber zu verschmerzen. Die nächtlichen Temperauturen haben die Neuanschaffung eines gut warmen und großzügig bemessenen Schlafsacks gerechtfertigt. Ebenso die relativ sperrige aber große und warme Luftmatratze.
Werde ich wohl nicht zum letzten Mal benutzt haben, stelle ich mir vor. Allerdings habe ich auch keine Ahnung, wie sich nächtliche Gewitter in der Dackelgarage anfühlen und ob man da ein Auge zu tut.

Mit der dicken Berta ist das Fahren in den Bergen gut möglich, kostet aber deutlich mehr Anstrengung, als mit dem kleinen Boxer. Dafür kann man auch ganze Tage im Sattel verbringen wenn man nicht an jeder Milchkanne anhalten muss. Schotter in steiler Ausprägung mit Spitzkehren ist machbar aber anstrengend und nervig.

Routenplanung und Navigation mit dem Handy: ist zumindest bei Calimoto auf Internet angewiesen, wenn man nicht sämtliche Karten zuvor herunterlädt und offline navigiert. Frisst (zumindest bei meinem S22) Strom ohne Ende, ohne Fremdversorgung geht das nicht lange gut.

Bilder stelle ich demnächst in die Galerie, für die Verlinkungen bekomme ich nada.

Greetz
Dirk
3190
Benutzeravatar
TOM der Badner
Prof. Forum
Prof. Forum
Beiträge: 632
Registriert: 06.04.2007 15:52
Motorrad: exR65 248, R1150R
Wohnort: Bruchsal-Untergrombach

Re: Zu Pfingsten zu Berge

Beitrag von TOM der Badner »

Danke fürs schreiben und auch deine Verlinkungen. Bin immer froh wenn es auch Tipps fürs campen gibt.

Gruß Tom
Ich seh nicht aus wie Halle Berry. Aber es besteht die Möglichkeit, dass sie eines Tages aussieht wie ich.
Whoopie Goldberg
BildBildBild
MMö
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2659
Registriert: 08.03.2010 21:34
Motorrad: Aktuell:

AffenTwin 1100 SD08

Ex:
R45, R65, R80R

Re: Zu Pfingsten zu Berge

Beitrag von MMö »

... Irgendwie bin ich mit den SD-Karten durcheinander gekommen ....


Auf der Pfingsten-Tour hatte ich eine SD-Karte mit, die irgendwann immer aussetzt. Das Ding hatte ich auch ständig auf anderen Reisen mit.
Lange Rede kurzer Sinn: Karte entfernt und weg - Filmschnipsel noch gefunden. Nach knapp zwei, drei Jahren ...


[youtube]https://youtu.be/vZvstcq1kAo?si=FdghOPLgs4t0pWdM[/youtube]
Ils ont les armes. On les emmerde. On a le champagne!
Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 4170
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Zu Pfingsten zu Berge

Beitrag von Rote Rita »

Cool! Wäre ich gerne dabei gewesen.
Jede Fahrt ist eine Probefahrt
Antworten