Bastelidee

Alles rund um die Technik an den Modellen ab R850
Antworten
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2064
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003

Dose: Nissan Leaf II mit 40kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Bastelidee

Beitrag von Redskin »

Hallo Foristi,

bei den Vierventilern (älteren Datums) muss ähnlich wie bei den Vergaser Q-hen regelmäßig synchronisiert werden.
Bei der RT ist das kein reines Vergnügen, weil die Plasteteile der Verkleidung ab müssen.
Ich habe mir überlegt, ein wenig zu modifizieren:

Baustelle 1: Die Anschlüsse für das Messgerät (hier TwinMax) mit Schläuchen zu verlängern und an eine Stelle zu legen, wo man auch ohne Zerlegen der Verkleidung ran kommt. Der Anschluss an der Drosselklappe wird natürlich gesichert und die Leitungen verschlossen, wenn sie nicht am Gerät hängen.

Baustelle 2: Auch der Vierventiler arbeitet mit Bowdenzügen, die in einem Verteiler zusammengeführt sind. Dieser Verteiler sitzt gut versteckt und sehr schlecht erreichbar. Ferner sind die Versteller für die Bowdenzuglänge an den Drosselklappen :(

Es geht also ein langer Zug vom Gasgriff nach unten und zwei kurze zu den Drosselklappen.
Ich habe mir nun überlegt, das so zu verändern, dass der Verteiler oben in der Gegend des Lenkers landet, dort auch die Versteller dran kommen und somit die ganze Einstellerei auch ohne die halbstündige Orgie mit dem Akkuschrauber abgeht.
Ich bin mir gewärtig, dass das u. U. erhöhte Reibung mit sich bringt, die das Ganze schwergängiger machen, käme im Zweifel auf den Versuch und den Einbauort des Verteilers an.

Für das Anbringen der Versteller müsste man sich was basteln, ist origischonool so ja nicht vorgesehen, außerdem ist am Verteiler auch der "Choke" dran, der macht einfach die linke Drosselklappe ein kleines bisschen weiter auf zum Kaltstart. (Die Elektronik weiß dann, was zu tun ist und die Karre löppt.)
Ich schätze Eure Expertenmeinung in Sachen Umbau und Verbesserungen, die ja nicht auf die Q-Reihe beschränkt ist.

Greetz
Dirk
3190
Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 4697
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Bastelidee

Beitrag von FrankR80GS »

Redskin hat geschrieben: 11.05.2022 08:00 .... Baustelle 1: Die Anschlüsse für das Messgerät (hier TwinMax) mit Schläuchen zu verlängern und an eine Stelle zu legen, wo man auch ohne Zerlegen der Verkleidung ran kommt. Der Anschluss an der Drosselklappe wird natürlich gesichert und die Leitungen verschlossen, wenn sie nicht am Gerät hängen.
...
Ich schätze Eure Expertenmeinung in Sachen Umbau und Verbesserungen, die ja nicht auf die Q-Reihe beschränkt ist. ...
Hallo Dirk, halte die Schlauchleitungen so kurz wie möglich und nimm ein möglichst steifes Material, damit die Schläuche so wenig wie möglich "pumpen". Dann sollte es gehen. Versuch macht kluch.

Die beiliegenden Schläuche machen den Twinmax einigermaßen fehleranfällig, weil sie zu lang und an den Steckanschlüssen nicht 100% dicht sind.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.
Benutzeravatar
Redskin
.
.
Beiträge: 2064
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003

Dose: Nissan Leaf II mit 40kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Bastelidee

Beitrag von Redskin »

Hallo Frank,

ich habe an PVC klar gedacht, der ist einigermaßen stabil und wird mit der Zeit immer härter.
Morgen bei OBI ... oder übermorgen.
Habe derzeit die Steuerung der Heizung neu verkabelt, bin aber nicht fertig damit. Urlaub halt. :mrgreen:

Greetz
Dirk
3190
Kalle
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 76
Registriert: 05.09.2008 21:44
Motorrad: R 65, Typ 248

Re: Bastelidee

Beitrag von Kalle »

Die Angst mit der erhöhten Reibung der längeren Züge ist eher zu vernachlässigen. Ich habe an meiner DNEPR 2 Züge vom Gasgriff bis zum Vergaser. Die Federn der Schiebervergaser! sind deutlich schlapper als die Federn der Gleichdruckvergaser.
Gruß Kalle
Antworten