Kaufberatung Lederkombi

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65
Antworten
Markusr65
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 241
Registriert: 26.09.2009 19:07
Motorrad: R65

Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von Markusr65 » 28.02.2021 09:44

Hallo zusammen,

das Thema passt sicherlich nicht ganz auf diese Seite - aber ich frag mal trotzdem! :-)

Meine R65 ist zwar topfit, allerdings braucht der Fahrer nun mal was richtiges zum Anziehen.

Irgendwie habe ich eine Abneigung gegen Textil und würde mir gerne eine passende Lederkombi

kaufen. Vom Stil her sollte es nichts übertrieben modernes sein, sondern auch zum Motorrad passen.

Kleinanzeigen wären für mich auch überhaupt kein Problem, allerdings ist halt leider das Risiko zu groß,

dass die Sachen dann nicht passen.

Wo und wie kauft ihr denn eure Sachen ein - bei der derzeitigen Situation ist ja doch eher online angesagt.

Mein Preislimit wären für Jacke und Hose um die 400 €. Bekomme ich da was "gscheites"?

Übrigens bin ich überwiegend im Frühjahr und Sommer (10 - 30 Grad) unterwegs.

Danke im Voraus für Eure Antworten! :-)


Grüße Markus

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 4203
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von FrankR80GS » 28.02.2021 11:42

Hallo Markus, 400€ sind nicht gerade üppig für Motorradklamotten aus Leder. Schau am besten, ob irgendwo in der Nähe jemand gebrauchte Kleidung verkauft, wegen Hobbyaufgabe oder Winterspeck. Besser gutes gebrauchtes Zeug als billigen Mist aus zweifelhaftem Material. Eine gebrauchte BMW Atlantis bekommt man dafür schon.

Ich persönlich finde, dass Textilklamotten ein wesentlich größeren Komfortbereich bietet. Leder habe ich vor über 20 Jahren abgelegt - im Sommer zu heiß und in Frühjahr/Herbst oft auch zu kalt.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Markusr65
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 241
Registriert: 26.09.2009 19:07
Motorrad: R65

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von Markusr65 » 28.02.2021 12:36

Hallo Frank,

danke für den hilfreichen Tipp!

Leder ist heiß, da kann ich dir überhaupt nicht widersprechen.

Was mich (bisher) an Textil gestört hat, ist die geringe Haftung des Hinterns auf der Sitzbank.

Allerdings hatte ich damals eine günstigere Hose an - vielleicht lags ja daran?

Jedenfalls bin ich mit der Hose wie "geschmiert" rumgerutscht.

Grüße Markus

Benutzeravatar
Redskin
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1730
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (Siebenrock 860 ccm) Typ 248, Bj. '83, mit Gläser SLP Touring (Oldschool); R1150RT (dicke Berta), Bj. 2003

Dose: Nissan Leaf II mit 40kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)
Wohnort: 91629 Frankendorf Weihenzell

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von Redskin » 28.02.2021 13:13

was mich (bisher) an Textil gestört hat, ist die geringe Haftung des Hinterns auf der Sitzbank.
Hi,
selbst bei den etwas günstigeren Teilen (ich habe was von Büse) kann ich nicht behaupten, dass man wg. der Hose auf der Bank rumrutscht. Eher kocht einem da schon der Hintern im eigenen Saft, wenn die Temperaturen aus dem Keller raus sind. Das ist aber bei Leder kaum anders, nach einer Weile ist der Allerwerteste thermisch "beansprucht" und das wird dann auch nicht mehr wesentlich besser durch Pausen. Da hilft nur so viel Fahren, dass sich Hornhaut bildet. :-D
Für mich der größte Nachteil an den Textilklamotten sind die Klettverschlüsse und die Membranen.

Nachdem sämtliche Klettverschlüsse der Büse Jacke gehimmelt sind (nach über 10 Jahren kann das schon mal vorkommen), ziehe ich diese nurmehr bei kalter und vor allem potentiell nasser Witterung an, wenngleich auch die Membrane an einigen Stellen gebrochen / undicht ist. Da kommt dann ein Regenkittel oder die Regenkombi drüber, wenn es richtig schifft.

Ansonsten weiß ich nicht, warum man viel Geld für Leder ausgeben soll, wenn es für dieselbe Summe mehrschichtig aufgebaute und mit Protektoren gespickte Textilkombis gibt. Wenn Büse tatsächlich komplett hinüber ist, gibt man das Teil in die Tonne und kauft das nächste. Preislich gesehen kostet das auch nicht mehr, als wenn man sich was teures kauft, das genauso kaputt wird, nur vllt. ein wenig später.

Standardoutfit ist bei mir derzeit eine Kevlar Jeans (wegen dem Allerwertesten) mit Knieprotektoren oder auch ohne, je nachdem, ob mein kaputtes Knie grade mault oder nicht und obenrum entweder eine Wachscottonjacke oder ein Lederkittel im oldschool Touring- Schnitt.

Alles Budgetware ohne die großen Namen.
Wenn ich mir noch mal was aus Leder kaufen würde, ginge ich zu einem Schneider à la Schwabenleder, gäbe denen ein kleines Vermögen, weil das dann eine Anschaffung für meine Restlaufzeit wäre (außer es haut mich runter und ich überlebte das halbwegs am Stück).

Wenn es was von der Stange sein soll, dann unbedingt Sitzprobe auf dem Motorrad und auch mit Pullover und Einziehfutter und was weiß ich. Sonst erlebt man in der Übergangszeit schnell eine Überraschung.

Greetz
Dirk
3184 3185

Feuerwehrmann
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 255
Registriert: 27.06.2014 12:12
Motorrad: R65 (Baujahr 1978)
Wohnort: Dresden

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von Feuerwehrmann » 28.02.2021 16:17

Hallo Markus,
ich habe mich nach Jahren entschieden; eine Lederjacke aus dicken Rindsleder, einer Motorradjeans und Motorradstiefel. Bei den Stiefeln sollte man nicht zu viel investieren, da sie aus Sicherheitsgründen nach 5 Jahren ausgedient haben. Wußte ich auch nicht, aber die neuen kamen jetzt und da steht das drin. Ein Nierengurt und ein ordentlicher Helm machen alles komplett. Sommer- und Winterhandschuhe verstehen sich von selbst. Alles ist natürlich Geschmacksache.
Viele Grüße
Eberhard

Benutzeravatar
FrankR80GS
Kohlkönig 2019
Kohlkönig 2019
Beiträge: 4203
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe KS

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von FrankR80GS » 28.02.2021 18:00

Feuerwehrmann hat geschrieben:
28.02.2021 16:17
..Bei den Stiefeln sollte man nicht zu viel investieren, da sie aus Sicherheitsgründen nach 5 Jahren ausgedient haben. Wußte ich auch nicht, aber die neuen kamen jetzt und da steht das drin. ...
Ich trage meine Klamotten so lange, wie ich es für richtig halte. Ich stecke drin, Ich entscheide das!

Die Hersteller hätten auch nichts dagegen, wenn Du deine Klamotten zweimal im Jahr neu kaufst. Klappt ja in der "Mode" auch. Nur kann man bei Motorradsachen weniger mit "Mode" argumentieren - also sagt man aus Sicherheitsgründen. :wink:

Ich kaufe gute, haltbare Sachen und trage sie laaange. BMW Savanna Kombi - ist nach 18 Jahren und zwei Stürzen ziemlich mitgenommen. Ersetzt durch Dane Textilkombi mit Achtung ⚠️ Rutschstopp am Hosenboden.
Als Membran kommt nur Goretex in die Tüte. Funktioniert s.o. 18 Jahre.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Benutzeravatar
Rote Rita
.
.
Beiträge: 3082
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von Rote Rita » 28.02.2021 22:06

Hallo Markus,

interessante Frage. Obwohl ich eine Textiljacke und - hose habe, trage ich am liebsten dickes Leder. Meine Jacke von Orex-clothing gibt es so nicht mehr. Es ist meine zweite neu gekaufte. Diese Qualität gibt es leider nicht mehr: Mit Alu- Fäden die die Körperwärme halten, womit ich im Sommer aber auch nicht schwitze. Notgedrungen lasse ich sie alle paar Jahre reparieren: Den Reißverschluss, die Ärmel oder den Kragen. Zum Glück gibt es einige geschickte Schneider die das können. Ich rate dir, ein alte Jacke gebraucht zu kaufen.
Mit den Hosen habe ich weniger Probleme: Da ich immer noch schlank bin, haben mir mehr Freunde ihre gepflegten Lederhosen angeboten als ich je abtragen kann. Für die Hosen gilt m.E. dasselbe wie für Jacken: im Winter warm ( mitThermo-Unterkleidung ) im Sommer meist nicht zu warm. Meist, denn ich habe eine Vollverkleidung. Ab 28° wird es unangenehm.
Bei den Stiefeln ist es unproblematisch : Lederstiefel gibt es, aber die mit GoreTex sind auch gut. Alte Stiefel, z.B. Alpin Stars werden reichlich angeboten. Wenig getragen und in super Qualität. Ist natürlich stylisch mit den ollen Knobelbechern.
Mein Tipp: Suche mit etwas Geduld und probiere. Angebote gibt es viele.

Viel Glück wünscht Rainer

Benutzeravatar
ssuchi
.
.
Beiträge: 731
Registriert: 02.03.2010 16:59
Motorrad: R65 Monolever und R1200R MÜ
Wohnort: 37083 Göttingen

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von ssuchi » 01.03.2021 10:40

Feuerwehrmann hat geschrieben:
28.02.2021 16:17
Bei den Stiefeln sollte man nicht zu viel investieren, da sie aus Sicherheitsgründen nach 5 Jahren ausgedient haben.
Meine Daytona Touringstar sehen nach neun Jahren Dauereinsatz mit ein klein bisschen Pflege aus wie neu. Und wenn da doch mal was dran kaputt sein sollte gibt es einen Reparatur-Service des Herstellers. Ja, die waren teuer. Aber ich gehe davon aus das sie mich überleben werden...
Gruß, Stefan

Wilfried11
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 24
Registriert: 14.01.2011 19:41
Motorrad: BMW R 65 Bj. 1983 Erstbesitz
Wohnort: 85293 Reichertshausen

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von Wilfried11 » 01.03.2021 16:59

Es gibt auch noch kombinierte Leder-Textilbekleidung zu vernünftigen Preisen z.B.

" Mohawk Touren Leder-/Textiljacke und Hose "

Vertrieb war über Polo, aber Restbestände sind noch im Netz erhältlich

Gruuss Wilfried

Benutzeravatar
TOM der Badner
Dr. Forum
Dr. Forum
Beiträge: 352
Registriert: 06.04.2007 15:52
Motorrad: exR65 248, R1150R
Wohnort: Bruchsal-Untergrombach

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von TOM der Badner » 04.03.2021 16:09

Hi,

schau einfach mal im Netz nach Hein Gericke. Da HG ja insolvent ist, kannst Du beim ein oder anderen onlinehändler ein Schnäppchen machen, und auch wieder zurückschicken.

Nur mal als schnelles Beispiel:

https://www.motorradbekleidung.de/searc ... in+Gericke

Bei der kleine Bucht,findest Du auch jede Menge Angebote. Und Leder zu teilweise so günstigen Preisen, die lassen alle mit sich handeln, die Ware ist eben schwer verkäuflich. das macht es dir leichter.

oder Im Sale:

https://www.leather-maniacs.de/de/motor ... idung.html
Liberae sunt nostrae cogitationes! (Cicero)
Non cum perfectis hominibus vivitur!

MMö
Kohlkönig 2014
Kohlkönig 2014
Beiträge: 2467
Registriert: 08.03.2010 21:34
Motorrad: Aktuell:

AffenTwin 1100 SD08

Ex:
R45, R65, R80R

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von MMö » 04.03.2021 23:15

Moin!

Meine Lederhose ist mittlerweile 20 Jahre alt und durch diverse Ausdünstungen verschiedener
Motorräder und meines Körpers dauerhaft imprägniert und konserviert. War mal eine BMW- Nubuk-Hose, sieht aber aus
wie Glattleder mit Kupferpaste. :-D Beste Hose der Welt, darin fühle ich mich gut und sicher.

Die Textilhosen die ich habe sind so na ja, irgendwas stört mich immer. Entweder flutschen die beim Fahren
den Stiefel hoch oder lassen irgendwelche Jucken auf die Beine rieseln. Wasweißich. Trage ich aber manchmal
trotzdem.

Im Sommer sind beide Hose ne' Qual - ob mit oder ohne Belüftung. Da empfinde ich keinen Unterschied.
Finde so eine Lederbüx aber trotzdem sinniger als so eine Plastikwindel. Ansonsten trage ich gerne so
eine ROKKER-Jeans. Zumindest bei warmer Witterung - auch wasserfest, dauerhaft gut, aber
echt teuer.

Bei Jacken bin ich mittlerweile bei den klassischen Wachs-Baumwolljacken mit Protektoren und Schildkröte gelandet. Bequemer
als Leder und nicht so muffig wie Textiljacken. Die kriegen auch immer so einen unheimlichen Geruch bei mir. :maske3:
Habe aber auch ein paar Textil- und Lederjacken. Enttäuscht haben die auch nicht. Mit einer bin ich mal 5000 km gerutscht.
Also gefühlt. Waren real vielleicht zehn Meter, oder 7,89 m. Zumindest ist das Teil reichlich kaputt gewesen. War kein
Billig-Teil, da achte ich schon drauf - aber alle Nähte auf, Plastikeinsätze außen und innen geschmolzen. Immerhin geschützt.

Guck was dir passt, und worin du dich wohlfühlst. Sparen würde ich da nicht - ist dein einziger aktiver Schutz.
Die bereits genannte BMW Atlantis Kombi finde ich sehr gut. Davon habe ich die Hose - siehe oben -, die Jacke ist irnzwie eingelaufen.

Grüße,
Marco
Ils ont les armes. On les emmerde. On a le champagne!

Benutzeravatar
aldi62
Forenspender 2020
Forenspender 2020
Beiträge: 3315
Registriert: 02.09.2007 19:39
Motorrad: R45/700 Bj.79, 40PS
Simson SR50 Bj.87, 3,7PS
Suzuki GN250 Bj.91, 17PS
Wohnort: Leipzig Sachsen

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von aldi62 » 05.03.2021 09:40

MMö hat geschrieben:
04.03.2021 23:15
….die Jacke ist irnzwie eingelaufen.

Grüße,
Marco
zu lange in der Sonne gefahren :lach: , und eingekocht :-D .
Ich habe auch eine alte Lederhose und eine alte -Jacke, die Jacke wiegt fast so viel wie ich :roll: , hat aber auch noch ein Winterfutter.
Da ich ja auch das ganze Jahr, mit div. 2-Rädern, fahre, habe ich auch Textilhüllen, für Sommer, Übergangszeit und Winter.
Aber seit einigen jahren habe ich als Wetter- und Winterschutz so eine gelbe Arbeitsschutz Jacke und Hose, die ich über die Motorradklamotten ziehe. Da ist man gut sichtbar und vor den Unbilden des Wetters geschützt, man sieht halt aus wie ein Müllkutscher auf dem Arbeitsweg, aber ich sehe mich ja nicht :nein: , aber werde gesehen :ja: .
Gruß aus Leipzig
Jörg

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der das nicht wusste und hat´s gemacht.

Markusr65
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 241
Registriert: 26.09.2009 19:07
Motorrad: R65

Re: Kaufberatung Lederkombi

Beitrag von Markusr65 » 07.03.2021 13:20

Hallo zusammen,

ich habe es jetz mal gewagt und mir eine BMW Lucca "The Spirit..." Lederkombi über Kleinanzeigen gekauft.

Der Verkäufer war sehr nett. Da ich die Sachen nicht anprobieren konnte, bleibt ein kleines Restrisiko.

Das Maßband hat aber gesagt, dass es passen sollte.

Da ich eher ein Spaß- und Landkreisfahrer bin und Leder zu meiner BMW am besten passt, habe ich mich dafür entschieden.

Nächste Woche kommen die Klamotten und dann schauen wir mal.

Vom Neupreis habe ich noch ca. 1/3 bezahlt und das wars mir dann wert.

Danke nochmals für die vielen Anregungen.


Grüße Markus

Antworten