Gläserverkleidung an nicht dafür vorgesehene Maschine

Hier könnt Ihr Fragen zu Umbauten und zu anderen Herstellern stellen und natürlich Eure Werke vorstellen.
Benutzeravatar
Redskin
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1014
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (865) Typ 248 mit Gläser SLP Touring (Oldschool)
Yamse XJ900s diva (Eisenschwein)
Dose: Nissan Leaf mit 30kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)
Wohnort: 91629 Weihenzell

Gläserverkleidung an nicht dafür vorgesehene Maschine

Beitragvon Redskin » 10.10.2018 08:36

Hallo zusammen,

ich habe ja neben meiner treuen Q mit dem großen Herzen auch noch das japanische Eisenschwein, an und für sich keine schlechte Maschine, aber eben keine Q. Man sitzt da halb hinter einer Verkleidung und doch auch wieder nicht, bei Schietwetter jedenfalls nicht so doll und auch der Windschutz ist an der Q besser.
Jetzt habe ich mir überlegt, ob man nicht neben andereren Manipulationen, die Langstreckentauglichkeit der Diva nicht mit einer transplantierten Gläserverkleidung erhöhen könnte.

Meine Kernfrage: da es dafür natürlich keinerlei Präzedenzien, Gutachten oder drgl gibt: hat das Chance auf Erfolg?
Ich will mich nicht mit dem Tüffer anlegen, habe ich erst neulich in anderer Sache gehabt. Der Kollege hatte keinen Bock und saß auf dem "mit mir nicht" Pferd (Stockmaß 4,5m). Der graduierte Affe hat mir nicht mal zugehört und mich gleich mit "geht nicht, basta" abgebügelt.

Insofern erstmal ein Probeballon hier. Es gibt ja ein paar Leute hier mit umgebauten Maschinen, da ist nicht mehr viel original dran und die haben sogar TÜV.

Ich bin gespannt auf die Antworten.

Greetz

Dirk
Wann genau ist aus Sex, Drugs & Rock‘n Roll eigentlich
Laktoseintoleranz, Veganismus & Helene Fischer
geworden?

Benutzeravatar
aldi62
Moderator
Moderator
Beiträge: 2606
Registriert: 02.09.2007 19:39
Motorrad: R45/700 Bj.79, 40PS
Simson SR50 Bj.87, 3,7PS
Suzuki GN250 Bj.91, 17PS
Wohnort: Leipzig Sachsen

Re: Gläserverkleidung an nicht dafür vorgesehene Maschine

Beitragvon aldi62 » 10.10.2018 10:15

Hallo Dirk,

schon mal im Gläsernen Forum gefragt?
Gruß aus Leipzig
Jörg

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der das nicht wusste und hat´s gemacht.

Benutzeravatar
FrankR80GS
Moderator
Moderator
Beiträge: 3242
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg

Re: Gläserverkleidung an nicht dafür vorgesehene Maschine

Beitragvon FrankR80GS » 10.10.2018 18:06

Hallo Dirk, ein williger TÜV kann in solchen Fällen immer eine Einzelabnahme durchführen. Da diese im Ermessen des Prüfers liegt und er dafür auch in ganz schlimmen Fällen die Verantwortung trägt, wird er das an Bedingungen knüpfen. Es ist aber so, jedenfalls in Hessen, dass der Arbeitgeber seinen Prüfern einen Rahmen setzt um die mögliche Haftung zu begrenzen. Gravierende Eingriffe an Bremsen, Rädern, Fahrwerk werden ohne externes Teilegutachten gar nicht mehr durchgeführt, auch wenn das technisch überschaubar, wasserdicht und ungefährlich ist. Einfach aus Willkür. Auch, wenn sich der TÜV damit der ihm zugedachten Aufgabe vollkommen entzieht und damit seine Existenzberechtigung in Frage stellt. So hat es mir ein TÜVler erzählt als ich fragte, ob ich denn einen bereits anderswo genehmigten Bremsumbau legalisieren könnte. Für den gibt es kein Teilegutachten, aber nachvollziehbare Argumente. Vielleicht frage ich nochmal beim TÜV Nord - der ist weiter weg, aber das ursprüngliche Gutachten für den Umbau kommt von dort.

Man kann also nicht unbedingt dem einzelnen Prüfer einen Vorwurf machen. Meist stinkt der Fisch vom Kopf.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Benutzeravatar
MMö
.
.
Beiträge: 1890
Registriert: 08.03.2010 22:34
Motorrad: BMW R80R

Re: Gläserverkleidung an nicht dafür vorgesehene Maschine

Beitragvon MMö » 12.10.2018 22:07

Moin!

Für die 900er? Suchen, Finden, Kaufen. Guck mal bei den Holländern - Google. Für die alten XJ600 und XJ900 der frühen 80er Jahre hat es entsprechende Yamaha-Geweihe gegeben. Die Verkleidung selbst ist universell. Die passt dann. Müsstest wahrscheinlich nur das Geweih entsprechend anpassen. Danach per Einzelabnahme ran. Kennst du ja von deiner R65. Vorher Gespräch mit den Abnehmer führen, was die für entsprechende Materialgutachten brauchen.

ABE hat es für Gläser nie gegeben, die müssen immer mit Einzelabnahme trotz KBA-Nummer ran. Über mögliche Unwägbarkeiten würde ich mir derzeit nicht mehr den Kopf zerbrechen, die ganzen Scrambler und Cafe-Racer leisten ganz gute Vorarbeit und bekommen auch alles eingetragen. Wichtig: Nur mit dem entsprechendem Ingenieur vom TÜV sprechen. Die KFZ-Schlosser dürfen keine Eintragungen machen. Eine ehemaliger Schüler von mir sitzt glücklicherweise bei der hiesigen TÜV-Stelle: Ein Bekannter von mir hatte gerade ziemlich Bauchschmerzen wegen einer F1-Bremsanlage (Yamaha) und einer Duc. Ging alles wunderbar glatt. Abgenommen, Eingetragen, bremst jetzt wie Sau. Alles gut.
Ils ont les armes. On les emmerde. On a le champagne!