Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Hier könnt Ihr Fragen zu Umbauten und zu anderen Herstellern stellen und natürlich Eure Werke vorstellen.
Benutzeravatar
MMö
.
.
Beiträge: 1803
Registriert: 08.03.2010 22:34
Motorrad: Ducati Multistrada 1100
BMW R80R

Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon MMö » 03.11.2017 19:02

Moin!

So, die ersten 5 Jahre mit der Multilala sind abgespult. Insgesamt zwei Reifensätze verschlissen und 18 Tkm gefahren. So langsam werde ich mit der Dame warm. Zeit, um den einen oder anderen Kradisten erfahren zu lassen, ob ein rotes Mopped fahren kann oder eben nicht.

Prolog: Nach dem Forentreffen im Harz 2012 sind Hinnerk und ich noch ein wenig Kurvenwetzen im Mittelgebirge gewesen. Die dicke FJ 1200 ist nach wie vor ein famoses Krad, aber mit 270 Kilo beim strammen Kurvenräubern deutlich zu schwer. Außerdem ist sie zu "lang". Was auf der Strecke bei VMax sehr angenehm ist, nervt in kleineren Straßen deutlich. Außerdem hat sie einen Kniewinkel gehabt, der größer gewachsenen Menschen mit Hüftzwicken bestraft. Die neue musste also deutlich leichter, deutlich bequemer, etwas kürzer, höher und einen 1-Liter Motor haben. Eine Drehorgel wollte ich nicht. Eine GS auch nicht. Die sind zwar sicherlich praktisch und schick - aber das Auge fährt ja auch mit.

Außerdem fahre ich zu 99,99 Prozent auf geteerten Straßen. Ich habe weder den Mut, Geld und Gelassenheit einen 250 Kilo Bomber durch unwegsames Gelände zu führen. Egal, was der für ein Profil auf den Reifen hat oder nicht.

Gekauft habe ich die Multilala mit knappen 12 Tkm auf der Uhr. Erste Hand, anderer Lenker, andere Scheibe und mit ohne Kat - Katrohr liegt hier nur für den TÜV. Ist nicht ABE-Konform, aber die Abgaswerte schafft sie mit einem kleinen Trick auch ohne Kat. Egal. Sie hat zwei dicke Kanonenrohre unter dem Sattel und ist damit in der Lage auch auf größere Entfernungen Flugzeuge aus Korea abzuschießen. Sieht zumindest so aus. Probiert habe ich es noch nicht. Geht aber auch nicht mehr: Statt der Kanonenrohre habe ich eine Brotbox installiert. Klebt unter der Bella. Brüllt wie Godzilla und hat dafür auch eine Minderleistung von 15 Prozent. Es sei man programmiert irgendwas um. Was genau weiß ich nicht. Es interessiert mich auch nicht. Außerdem weiß es keiner. Sind leichter, lauter und klingen tiefer. Außerdem machen sie "Wrooooaap, wrop, wrop, wrop" - wenn man das Gas wegnimmt. Das Geräusch, welches kleine Jungs dazu bringt zu sagen: "So watt kaufe ich auch mal!"


Die italienische Interpretation einer GS ist anders. Rot in erster Linie. Das fängt beim Starten an: Drückt man einmal auf den Startknopf orgelt der Anlasser bis der Motor läuft. Neue Erfahrung. Nichts dauerhaft gedrückt lassen. Hat diese Prozedur geklappt, meldet der Auspuff ein sonores, leicht heiseres Brummen. Mehr nicht. Klingt nicht so nachhaltig und war mir am Anfang eigentlich auch egal ... Mittlerweile sind die serienmäßigen Remus-Töppe auch italienischen Brotdosen gewichen siehe oben.

Seit 2007 haben die Multilalas eine Ölbadkupplung,also scheppert da auch nichts mehr. Die Ventile klimpern wie bei einem Boxer und brauchen alle 12 Tkm eine Überprüfung (Service alle 12 Tkm oder alle zwei Jahre). Ebenso die Gummibänder, die die Ventilsteuerung regelt. An den liegenden Zylinderkopf kommt man wunderbar ran - beim Anderen .... - lassen wird das.

Aufgeschwungen und Gang eingenudelt. Hier die wohl weltbeste Erfahrung überhaupt: Kein Getriebe rastet wohl so korrekt und unaufgeregt ein, wie das der Italienerin. Selbst die Yam wollte im kalten Zustand immer etwas überredet werden bevor der erste Gang eingelegt war. Hier macht das klack und fertig. Egal ob heiß oder kalt. Das schaffen nicht mal die Japaner. Knochig, ohne viel tamtam. Oben, Unten, Links, Rechts. Schalten kann die Multilala wie keine andere.

Das Multifunktionscockpit zeigt jede Menge in digitaler Form an - vor allem
eine blinkende Anzeige: "LOW". Erst wenn dort die Öltemperatur angezeigt wird, darf der Gashahn via Einspritzung aufgerissen werden. Bei den derzeitigen Temperaturen ist das nach ca. 20 km der Fall. Die Sitzposition ist sehr entspannt. Bei 195 cm fällt der Lenker angenehm entgegen und die Knie liegen entspannt am Tank an. Kniewinkel ist nicht mehr zu verbessern. Die Sitzposition wirkt sehr "aktiv". Man sitzt allerdings nicht auf, sondern eher "im" Motorrad und gefühlt fast über dem Vorderrad. Wenn die knubbelige 17"-Bereifung (120/180) nicht wäre, würde man sich eher auf einer Enduro wähnen. So geht es aber eher in Richtung "Supermoto".

Überhaupt das Sitzen: Die Diva hat bereits die Ducati-Performance-Gel-Sitze. Sollen gegenüber der Serie schon bequem sein, sind gefühlt trotzdem recht "sportlich" geworden. Länger als vier Stunden halte ich das aber auch nicht aus. Die bisheringen Fahrten gingen alle so eben. Aber ein Leben lang auf den Folterstühlen sitzen würde ich nicht gut finden.

Wird die Öltemperatur angezeigt, darf angegast werden. Das macht die Diva richtig gut. Klack, erster Gang und Gas - das Vorderrad hebt sich, schalten, zweiter Gang, Vorderrad geht wieder hoch, dritter Gang sorgt für Beruhigung und ab 3000 Touren zieht der 1100 ccm Motor wie behämmert und dem Fahrer die Arme lang. Zwischen 89 und 92 PS sollen angeblich drin werkeln - die Maschinen aus Bologna müssen bei der Homologation in Spanien (!!!) komplett verstellt gewesen sein! Beschleunigung von 60 auf 120 in etwa 4 Sekunden. Das ist fast Superbike-Niveau und die Jungs wundern sich häufig, warum ein Zweizylinder lange mit ihrer Viererbande mithalten kann. Ab 2500 Umdrehungen liegt praktisch immer ordentlich Drehmoment an. Man muss die Bella also auch nicht hochtourig quälen. Obwohl sie das auch kann, bevor dann bei 95000 abgeriegelt wird.

Auf der Landstraße hat man wenig Konkurrenz zu befürchten. Auch Superbikefahrern sind etliche Meter abzunehmen. Zweimal kurz im Getriebe geklackert und zurückgeschaltet, stempelt sie eine schwarze Augenbraue auf den Straßenbelag um sich dann wieder mit italienischem Temperament dem Luftwiderstand entgegenzustemmen. Die 1100 ccm geben dabei ein entsprechendes Volumen ab, welches der Zweiventiler wunderbar in eine lineare Leistungskurve umsetzt. Erst bei 9000 Touren gehen dem "Oldtimer" dabei die Moleküle aus und die Leistung wird gemächlicher. Glücklicherweise findet man dann doch noch einen Gang - "Huch? Sechs Gänge?" - um jenseits der Legalität seine Form zu finden.

Die Bremsen sind echte Italiener. Brembo hat sie eingebaut und sie taugen weder vorne noch hinten etwas: Vorne zu stark reingegriffen, zack, blockiert. Hinten kann man treten wie man will - da geht die ganze Zeit nichts und plötzlich bricht das Hinterrad aus. So geht Fahren in Italien! Im Winter wird hinten eine Yamaha R1 Bremszange mitsamt Nissin-Pumpe ihren Dienst besser verichten. Mit dem TÜV-Onkel habe ich schon besprochen und muss mir noch eine Lösung für den Bremsflüssigkeitbehälter ausdenken. Derzeit ist ist eine Suzuki-Lösung angedacht. Mal gucken ...

Vom Fahrwerk her habe ich recht lange gebraucht, bis ich alles komplett verstellt habe und nichts mehr richtig funktioniert. Nun bügelt sie nichts mehr Platt, bleibt aber schön in der Spur und ist auch beim scharfen Beschleunigen nicht aus der Ruhe zu bringen. Einen sauberen Kurvenstrich fährt man trotzdem selten - der 180er Reifen hinten ist da nicht wirklich ideal. Irgendwas ist ja immer.

Daher gibt das Fahrwerk jederzeit mehr als ausreichend Feedback über den Asphaltzustand. Doch halt! Eines ist und bleibt ungewohnt: Man sitzt fast direkt über dem Vorderrad, wie bereits erwähnt. Macht dann ein wenig Sorgen, wenn man kräftig in einer Kurve ankern muss. Dann liegt viel Gewicht auf dem Vorderrad und kann unter ungüstigen Bedingungen für einen kleinen Glitscher sorgen. Hat man das verinnerlicht, kennt man die Gefahr und meidet sie entsprechend. Ansonsten ist es so, dass sich die Diva kein Stück in Schräglage beim Bremsen bewegt. Richtet sich nicht auf, sondern bleibt stur in der Spur. So muss das.

Nach knapp 400 km geht es dann zum Nachtanken. Das Mäusekino zeigt zwar auch einen Verbrauch an, aber hier geht es italienisch zu: entweder zu wenig oder zu viel. Genaues Maß kennt der kleine Kasten nicht. Schade. Nun, ordentlich gescheucht trinkt die Diva um die 6,5 Liter. Im Bummeltempo ist es eine 5 vor dem Komma, sehr zurückhaltend nippt sie um die 4,5 Liter Super. Allerdings wird dann geschoben.

Fazit: Mir gefällt die Maschine sehr. Sie ist rot, schlank und eine recht unauffällige Erscheinung. Das erste Mopped, welches mir seit laaaaanger Zeit wirklich gefällt. Nichts für eine Weltumrundung und auch nichts zum Angeben. Der Motor ist eine Klasse für sich und völlig unterschätzt. Einen Haupständer vermisse ich nicht und einen Sozius brauche ich auf der Maschine nicht. Dürfte auch höchstens 1,60 Meter klein sein und weniger als 50 Kilo wiegen. Sollte ich so etwas hinten drauf laden, ist eine Scheidung ziemlich sicher :-)

Solltest du dich wundern, warum das hier steht: Eigentlich habe ich das mal vor vier Jahren geschrieben, dann als Entwurf gespeichert. Eben, beim Aufräumen hier wiedergefunden.
Ils ont les armes. On les emmerde. On a le champagne!

Benutzeravatar
andi Q
Kohlkönig 2017
Kohlkönig 2017
Beiträge: 5489
Registriert: 13.08.2006 11:51
Motorrad: Milka die Lila Q R100RT Bj.91
Wohnort: 25361Krempe
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon andi Q » 03.11.2017 21:22

MMö hat geschrieben: 5 Jahre mit der Multilala sind abgespult. Insgesamt zwei Reifensätze verschlissen und 18 Tkm gefahren.

Lutscher :-D
Gruß Andi
Wenn Menschen erbost untereinander streiten erkennt ein Kind die Situation sofort richtig:Es prüft nicht wehr recht, wehr unrecht hat, sondern flieht mit Angst und Abneigung vor solchen Menschen.

Benutzeravatar
MMö
.
.
Beiträge: 1803
Registriert: 08.03.2010 22:34
Motorrad: Ducati Multistrada 1100
BMW R80R

Re: Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon MMö » 03.11.2017 22:28

Äh, stimmt :-) Dienstag sind es dann drei. :lol:
Ils ont les armes. On les emmerde. On a le champagne!

Benutzeravatar
andi Q
Kohlkönig 2017
Kohlkönig 2017
Beiträge: 5489
Registriert: 13.08.2006 11:51
Motorrad: Milka die Lila Q R100RT Bj.91
Wohnort: 25361Krempe
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon andi Q » 03.11.2017 23:27

Zwei Satz Reifen verfahre ich im Jahr!
Meine Milka Kaufte ich im Oktober 2008 mit 41.000km auf der Uhr
Heute hat sie 142.000km drauf.
Gruß Andi
Wenn Menschen erbost untereinander streiten erkennt ein Kind die Situation sofort richtig:Es prüft nicht wehr recht, wehr unrecht hat, sondern flieht mit Angst und Abneigung vor solchen Menschen.

Benutzeravatar
uwe-ls65
Forenspender 2018
Beiträge: 434
Registriert: 28.01.2005 21:02
Motorrad: BMW R65 Ls mit 848 ccm Fallert-Hubraumsatz /seit '82 im Eigentum Farbe : Hennarot
Ducati SS900 Baujahr 1995 Nuda (seit 95 im Eigentum Farbe : Rot
Wohnort: 44289 Dortmund

Re: Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon uwe-ls65 » 04.11.2017 03:00

Hallo Marco ,
Super Bericht bezüglich der Produkte von Ducati
Fahre selber eine Ss900 mit 964 ccm Satz
Meine Duc dreht positiv bis 9300 U/Min
Natürlich kein Vergleich mit 95000U/min

Gut meine Duc ist Baujahr 95,

Mit schraubenden Grüßen
Uwe -ls65

Benutzeravatar
andi Q
Kohlkönig 2017
Kohlkönig 2017
Beiträge: 5489
Registriert: 13.08.2006 11:51
Motorrad: Milka die Lila Q R100RT Bj.91
Wohnort: 25361Krempe
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon andi Q » 04.11.2017 12:41

uwe-ls65 hat geschrieben:Natürlich kein Vergleich mit 95000U/min

Alter Schwede Uwe da geht ja die Post ab. ;-)
Gruß Andi
Wenn Menschen erbost untereinander streiten erkennt ein Kind die Situation sofort richtig:Es prüft nicht wehr recht, wehr unrecht hat, sondern flieht mit Angst und Abneigung vor solchen Menschen.

Benutzeravatar
Rote Rita
Moderator
Moderator
Beiträge: 1956
Registriert: 14.09.2010 22:29
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann
Wohnort: 13591 Berlin

Re: Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon Rote Rita » 04.11.2017 13:02

Hallo Marco,

hast dir ein Traummotorrad gekauft und alles richtig gemacht. Wenn es gar keine kleinen Mängel gäbe wär's ja langweilig. Habe mir weigstens die Farbe geleistet. 8)

Gute Fahrt wünscht Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt

Benutzeravatar
uwe-ls65
Forenspender 2018
Beiträge: 434
Registriert: 28.01.2005 21:02
Motorrad: BMW R65 Ls mit 848 ccm Fallert-Hubraumsatz /seit '82 im Eigentum Farbe : Hennarot
Ducati SS900 Baujahr 1995 Nuda (seit 95 im Eigentum Farbe : Rot
Wohnort: 44289 Dortmund

Re: Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon uwe-ls65 » 05.11.2017 22:45

Hallo Andi ,
Nicht meine Duc dreht bis 95000u/min....sondern die Duc von Marco riegelt bei 95000 U / min ab
Lese doch bitte den Bericht

Ich persönlich tippe das sie bei 12000 u/min mechanisch aufgibt :-D

Mit schraubenden Grüßen
Uwe-ls65

Benutzeravatar
MMö
.
.
Beiträge: 1803
Registriert: 08.03.2010 22:34
Motorrad: Ducati Multistrada 1100
BMW R80R

Re: Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon MMö » 06.11.2017 20:38

uwe-ls65 hat geschrieben:Ich persönlich tippe das sie bei 12000 u/min mechanisch aufgibt :-D



ÖEY!!!! Gefühlt geht die minzenz bis 100000 u/min! Glaube ich .... :-D

Ich habe am WE hier mal aufgeräumt und dabei diesen alten Beitrag gefunden.
Ursprünglich 2013 getippt. Aber das war ein Zahlendreher. Ist mir aufgefallen: 95000 Reifensätze
verschließen und Höchstdrehzahl 2. So isses richtig. ;-)
;-)
Ils ont les armes. On les emmerde. On a le champagne!

Benutzeravatar
MMö
.
.
Beiträge: 1803
Registriert: 08.03.2010 22:34
Motorrad: Ducati Multistrada 1100
BMW R80R

Re: Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon MMö » 09.09.2018 11:24

Gestern hätte ich die Bella fast verkauft ... :nein:

Irgendwie habe ich mir in den Kopf gesetzt, dass ich dringend einen Reiseeinzylinder brauche. Oder wenigstens einen Vierzylinder.
An eine bestimmte Kiste im Keller habe ich dabei gar nicht gedacht. Später mehr ....

Der Käufer war einer von der Sorte: große Klappe, viel Reden, alles Wissen. So einer wie ich ;-). Aber als er dann die magischen Wörter
aussprach: "Umbauen" und "Abflexen", konnte ich nicht anders. "Die bleibt und wird nicht zerhackt!", sprach ich gelassen aus. Ratlose Blicke.

Nee, die ist zu schade zum Zerlegen. Die Duc hat mich nie stehen lassen, fährt trotz italienischer Gene ohne Mucken durch Starkregen und hat
mich beim Kurventraining bei widrigsten Verhältnissen sicher vor Stürzen bewahrt. Die kann ich doch nicht weggeben. Ist flink und schnell wie keine
andere und ist in den Augen der meisten Kradisten potthässlich. Ja, nur Mütter Väter lieben ihre Töchter abgöttisch.

Als ich dann gestern abend ein paar Teile im Keller verstauen wollte, fiel mir die Kiste mit Ersatzteilen ein. Da hatte ich im Laufe der letzten Jahre
einiges gesammelt, was ich noch anbauen wollte: flutschigeren Kupplungsdruckzylinder, andere Wartungsklappe, schickere Reservoirs für ÖL und Bremsfluid (CNC gedengelt in schick Rot), Kettensatz, 1098 Heckteil zum Unterbau an mein derzeitiges Heck ....

Also bin ich jetzt dabei, die Bella noch schicker zu machen :-D. Gerade Pause, weil seit heute morgen Anpassung des 1098er Hecks. Vier Schrauben habe ich schon gelöst. :lol:

ich bin mir ganz sicher: Nach der Frischzellenkur erreicht die Bella wieder ohne Mühen ihre 95 000 Touren! :evil:
Ils ont les armes. On les emmerde. On a le champagne!

Benutzeravatar
FrankR80GS
Moderator
Moderator
Beiträge: 3136
Registriert: 18.07.2010 22:45
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg

Re: Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon FrankR80GS » 09.09.2018 11:44

MMö hat geschrieben:Gestern hätte ich die Bella fast verkauft ... :nein:
...
Der Käufer war einer von der Sorte: große Klappe, viel Reden, alles Wissen. So einer wie ich ;-). Aber als er dann die magischen Wörter aussprach: "Umbauen" und "Abflexen", konnte ich nicht anders. "Die bleibt und wird nicht zerhackt!", sprach ich gelassen aus. Ratlose Blicke. ...


Hatte die Bella doch was Gutes und hat aus Dir heimlich einen Bewahrer echter Werte gemacht. Oder war‘s nur die Zeit? Egal, gut so! :P Und dem nächsten, der hier kleine Boxer verscramblern will, versohlst du den Hintern. :lach: Kommen ja zum Glück nicht mehr so viele ....

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.

Benutzeravatar
Redskin
Prof. Forum
Prof. Forum
Beiträge: 931
Registriert: 12.04.2011 05:01
Motorrad: R65 (865) Typ 248 mit Gläser SLP Touring (Oldschool)
Yamse XJ900s diva (Eisenschwein)
Dose: Nissan Leaf mit 30kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)
Wohnort: 91629 Weihenzell

Re: Erfahrungsbericht Multistrada 1100

Beitragvon Redskin » 09.09.2018 22:27

:top: :top: :top: :top:
BMW - watt mutt, dat mutt.