Hotelempfehlung Vogesen

wie der Name es schon sagt.
Benutzeravatar
Scotchman
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1353
Registriert: 20.08.2003 08:10
Motorrad: R100S, Bj. 1977
R 1200 R, Bj. 2013
Wohnort: 59519 Möhnesee, NRW, D
Kontaktdaten:

Re: Hotelempfehlung Vogesen

Beitrag von Scotchman » 10.04.2019 08:30

Hallo Dieter,

für Whiskeys diesen Typs habe ich immer Verwendung: In der Marinade für Spareribs, die anschließend Stunden auf dem Smoker liegen, eignet sich der billigste Fusel aus dem Discounter....

Eigentlich müsste man ja mal eine Tour nach Schottland machen. Eine Bildungsreise sozusagen. Wäre ja vielleicht auch mal eine Idee, zumal es dort wirklich ansprechende Straßen gibt. Wenn nur die Anreise nicht entweder so teuer (Fähre nach Newcastle) oder aufwendig (lange Tour von Dover quer durch England) wäre....

Viele Grüße

Ulli

Benutzeravatar
R65_dieter
Alleswisser
Alleswisser
Beiträge: 2438
Registriert: 12.12.2004 13:42
Motorrad: (kalb franzi)R90/6, (kuh elsa)R85 GMR, (kuh betsy)R100GS
honda cb 750
Wohnort: Bodenseeraum

Re: Hotelempfehlung Vogesen

Beitrag von R65_dieter » 11.04.2019 06:32

hallo ulli,

also in schottland war ich schon, aber nicht zum urlaub sondern zum arbeiten.

war in der nähe von glasgow. man sieht da ein ganz anderes schottland....

war mitte der 90 er meist november oder januar, februar.

die westhebriden hamma damals auch besucht über ein stark verlängertes wochenende, also ich und mein sehr dialektbehafteter schottischer kollege.

gesehen haben wir wenig, weil wenn der regen von oben kommt ist bestes schottisches wetter. bei uns kam der regen quer. volle breitseite.

du hast mit dem auto kaum gesehen wo du hinfährst, nur immer schön auf der falschen seite fahren. gewöhnt man sich recht schnell dran, das auto ist ja auch falsch rum gebaut. macht man bei vauxhall anscheinend so.

für so eine lange anreise, 3 tage reisedauer kannst schon kalkullieren, würd ich mit dem flieger entweder nach glasgow oder edinburgh fliegen und mir dort ein motorrad mieten und dann richtig nur schottland und auch die orkneys mitnehmen. wenn nur 2 wochen urlaub hast find ich das effektiver als selbst anreisen. fähre ist teuer, der easyjet von basel nach edinburgh nicht so sehr.

booking-dot-com funktioniert in schottland laut den letzten reiseberichten von meinem bekannten whiskygeschwader sehr gut.

gruß

dieter

Mario75/5
Newbee
Newbee
Beiträge: 2
Registriert: 27.04.2011 21:57
Motorrad: R75/5, R1150RS
Wohnort: 97493 Bergrheinfeld

Re: Hotelempfehlung Vogesen

Beitrag von Mario75/5 » 16.05.2019 23:46

Hallo Uli,
ich war in einer sehr schönen Pension in den Vogesen Chambres d'hôtes la Ferme du Canard Argenté (einfach bei Booking eingeben) ein paar Nächte. Sehr angenehme Gastgeber. Man konnte auch auf Wunsch zu Abend essen, da wurde extra für uns frisch gekocht. Super lecker...Ich weis nicht, ob es zu deiner Tour passt...
Viele Spaß
Gruß Mario

Benutzeravatar
Scotchman
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1353
Registriert: 20.08.2003 08:10
Motorrad: R100S, Bj. 1977
R 1200 R, Bj. 2013
Wohnort: 59519 Möhnesee, NRW, D
Kontaktdaten:

Re: Hotelempfehlung Vogesen

Beitrag von Scotchman » 17.05.2019 07:08

Hallo Mario,

sieht auch sehr vielversprechend aus. Vielleicht ja mal was für die nächste Tour.

Gruß

Ulli

Benutzeravatar
Scotchman
Lord Forum
Lord Forum
Beiträge: 1353
Registriert: 20.08.2003 08:10
Motorrad: R100S, Bj. 1977
R 1200 R, Bj. 2013
Wohnort: 59519 Möhnesee, NRW, D
Kontaktdaten:

Re: Hotelempfehlung Vogesen

Beitrag von Scotchman » 11.07.2019 15:06

Der Urlaub ist ja nun schon ein paar länger Tage rum. Hier noch das versprochene Fazit:

Das Hotel in Rimbach bei Guebwiller war wirklich klasse. Ein kleiner, familiengeführter Betrieb, die Zimmer frisch renoviert. Abends gab es - erwartungsgemäß - gutes Essen. Es waren auch noch andere Motorradfahrer da, mit denen wir uns abends bei einem Bier oder einem Weißwein dummes Zeug erzählen konnten.

Der Ort war als Ausgangspunkt für Touren gut geeignet: Die Auffahrt zum Grand Ballon ist quasi die Hausstrecke und wurde von uns dann auch entsprechend oft gefahren.

Am Himmelfahrtswochenende war natürlich der Teufel auf der Route des Cretes los, danach wurde es wieder ruhiger. Dazu traumhaftes Wetter.

Antworten