LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65

LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon morg57 » 03.09.2013 09:43

Moin zusammen,

auf dem Weg zur Arbeit:

Während der Fahrt leuchtet plötzlich die rote Ladekontrolllampe auf.

Die Helligkeit der Leuchte ist drehzahlabhängig. Bei hohen Drehzahlen geht sie fast aus und wenn ich mit niedrigen Drehzahlen fahre, ist sie hell.

Weiterhin zeigt die LKL folgendes verhalten:

Motor aus und Zündung an:
LKL brennt nicht, alle anderen Leuchten sind an.

Motor läuft:
LKL flackert bei Standgas und leuchtet drehzahlabhänig wie oben beschrieben.

Was ist zu tun?

Vielen Dank und einen schönen Tag.
Nur meine Meinung............

Grüße Thomas
morg57
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 197
Registriert: 16.07.2010 23:44
Wohnort: 76344
Motorrad: -
R 80 Mono 1989 naggisch
F650GS 2004


Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon Herbert aus Hamburg » 03.09.2013 10:16

Hört sich für mich so an als wenn eine Phase im Gleichrichter verstorben ist...

(Erst Steckverbinder prüfen)
Mit Religiösen zu diskutieren ist, als würde man Schach gegen eine Taube spielen. Es ist völlig gleichgültig, wie gut man das Spiel beherrscht,
die Taube wird die Spielfiguren umschmeißen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als habe sie gewonnen.
Benutzeravatar
Herbert aus Hamburg
Lord Forum
Lord Forum
 
Beiträge: 1098
Registriert: 01.02.2006 16:31
Wohnort: 22523 Hamburg - Eidelstedt
Motorrad: R 80 RT

Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon FrankR80GS » 03.09.2013 11:36

Doch, die LKL macht genau was sie soll, nur nicht was Du gern möchtest! Wenn die LKL bei Zündung an und Motor aus dunkel bleibt, ist irgendetwas an der Ladesystem nicht in Ordnung - das Lämpchen selbst gehört auch zum Ladesystem. Vielleicht sind nur die Kohlebürsten runter, vielleicht mehr. Jetzt musst Du messen und suchen.

Gruß
Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.
Benutzeravatar
FrankR80GS
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2773
Registriert: 18.07.2010 22:45
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.


Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon Herbert aus Hamburg » 03.09.2013 13:04

Wenn ich so drüber nachdenke kann ich ja mal beschreiben wie ich das handhabe wenn faxen in der Ladeanlage auftauchen. Auch bei begründetem Verdacht eines bestimmten Bauteils prüfe ich die komplette Anlage. Das Teil kann ja verstorben sein weil ein anderes Teil dabei geholfen hat.

- ich schau mir alle Stecker an, Zustand, Festsitz und Verbindung zum Kabel etc.
- ich schau mir alle Steckverbindungen an, eventuell anschleifen,
- Lima-Rotor : Widerstand messen, Zustand der Schleifringe, sind Späne zwischen den Schleifringen
- Stator, Widerstände messen, allgemeiner Zustand von innen (da kann u.U. die KW mitspielen) , Kohlen prüfen
- Gleichrichter : durchmessen (sperren die Dioden in die richtige Richtung, oder in keine oder in beide), Masseverbindung und Anschlüsse reinigen evtl.
- Regler : Anschlüsse evtl. reinigen
- Batterie : Säurestand, Anschlüsse
- Nicht aus den Augen lassen : Zündschloß, das neigt zu faxen, und die Ladekontrolle sollte hin und wieder mal überprüft werden wiel die und deren Fasung ja auch altert.

Was Regler und Batterie so tun sehe ich ja im Alltag auf dem Voltmeter. Ich fahr nicht mehr ohne, weil mir das schon Hinweise liefert lange bevor die LKL faxen macht.

Die Kontakte reinige ich gerne mit einem Glasfaserradierer :

Bild
Mit Religiösen zu diskutieren ist, als würde man Schach gegen eine Taube spielen. Es ist völlig gleichgültig, wie gut man das Spiel beherrscht,
die Taube wird die Spielfiguren umschmeißen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als habe sie gewonnen.
Benutzeravatar
Herbert aus Hamburg
Lord Forum
Lord Forum
 
Beiträge: 1098
Registriert: 01.02.2006 16:31
Wohnort: 22523 Hamburg - Eidelstedt
Motorrad: R 80 RT

Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon morg57 » 03.09.2013 17:31

Herbert aus Hamburg hat geschrieben:
...........

- ich schau mir alle Stecker an, Zustand, Festsitz und Verbindung zum Kabel etc.
- ich schau mir alle Steckverbindungen an, eventuell anschleifen,
- Lima-Rotor : Widerstand messen, Zustand der Schleifringe, sind Späne zwischen den Schleifringen
- Stator, Widerstände messen, allgemeiner Zustand von innen (da kann u.U. die KW mitspielen) , Kohlen prüfen
- Gleichrichter : durchmessen (sperren die Dioden in die richtige Richtung, oder in keine oder in beide), Masseverbindung und Anschlüsse reinigen evtl.
- Regler : Anschlüsse evtl. reinigen
- Batterie : Säurestand, Anschlüsse
- Nicht aus den Augen lassen : Zündschloß, das neigt zu faxen, und die Ladekontrolle sollte hin und wieder mal überprüft werden wiel die und deren Fasung ja auch altert.

..............



Super Aufgaben :lol:

Hab zwar wenig Ahnung von Elektrik, aber ich versuchs mal.

Die Batterie hatte nach 35 km noch 12,5 V. Hab die grade ans Ladegerät geklemmt.
Nur meine Meinung............

Grüße Thomas
morg57
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 197
Registriert: 16.07.2010 23:44
Wohnort: 76344
Motorrad: -
R 80 Mono 1989 naggisch
F650GS 2004


Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon Herbert aus Hamburg » 03.09.2013 18:36

Irgendwann fängt man immer bei Null an. Ist aber nix geheimnissvolles. Klar ist das die Batterie abgeklemmt sein muß wenn man in die Elektrik eintaucht.
Der Rotor ist ein Elektromagnet der vom Regler ein- und ausgeschaltet wird. Je nach Last unterschiedlich schnell.
Wenn der Rotor eingeschaltet ist baut er ein Magnetfeld auf das durch die Statorspulen rauscht. Wenn der Regler die entsprechende Spannung erkennt wird der Rotor aus geschaltet.
Ungeregelt würden so 60 - 80 Volt aus der Lima kommen. Was da raus kommt ist natürlich Wechselstrom, bzw. Drehstrom, weswegen mehr als 4 Dioden im Gleichrichter zu finden sind.
Die dicken Dioden sind für den "Kraftstrom" , für jede der 3 Phasen(Spulen) je eine Plusdiode und je eine Minusdiode. Die drei kleineren Dioden liefern Saft zum Betreib des Reglers, aber eben erst wenn die Lima arbeitet. Um die Lima in Gang zu setzten bekommt der Regler über die LKL Saft wenn man die Zündung einschaltet . Der Strom geht dann über das Zündschloß durch die LKL zum Regler der zum Rotor durchschaltet. Wenn so eine Lima, bzw. der Rotor bereits eine oder zwei Betriebsstunden hinter sich hat reicht der Restmagnetismus die in dem Rotor ist ebenfalls um das System an zu schubsen. Ne ganz einfache Nummer also.

Wenn du geschrieben hättest :" Zündung an , LKL an , geht erst über 3000 langsam aus " hätte ich statt auf den Gleichrichter auf eine Unterbrechung in einer der Statorspulen getippt.

Was ich mit dem Voltmeter messen tuhe:
- Batterie: bei Zündung ein sollte die Spannung bei 12,6 - 12,8 Volt liegen. Wenns weniger als 12,4 Volt ist ist das ein Hinweis das die Batterie sich dem Lebensende nähert.
Oder man hat eine von den neuen vorsulfatierten erwischt. Wenn man die Zündung einschaltet und die Spannung bricht mehr als ein paar zehntel Volt ein - austauschen.

- Bordspannung : Da selbige eine Batterie laden können muß die im optimalen Zustand 13,4 Volt haben soll braucht man etwa 1 Volt mehr. Die Bordspannung soll also auch mit Licht 14,3 - 14,7 Volt haben. Wenns weniger ist, zb 13,8 Volt, gehts wohl noch ne ganze Weile gut, aber die Batterie wird nicht mehr voll geladen. Was bei Kälte dann zu Schwierigkeiten führen kann. Es besteht Handlungsbedarf. Auf Limateile findet man übrigens häufig den Aufdruck : 14,4 Volt

- Man stellt unterwegs fest das die Batterie nicht mehr (richtig) geladen wird : bei Licht aus bleibt die Spannungsanzeige bei 12,5 Volt (etwa) - Restmagnetismus des Rotors , Regler verstorben.
Oder - trotz Licht aus wird die Batteriespannung immer niedriger bis nix mehr geht : Rotorspule verstorben. (Die Kohlen könnten da auch ne Rolle spielen)

So, viel Spaß...
Zuletzt geändert von Herbert aus Hamburg am 04.09.2013 08:34, insgesamt 1-mal geändert.
Mit Religiösen zu diskutieren ist, als würde man Schach gegen eine Taube spielen. Es ist völlig gleichgültig, wie gut man das Spiel beherrscht,
die Taube wird die Spielfiguren umschmeißen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als habe sie gewonnen.
Benutzeravatar
Herbert aus Hamburg
Lord Forum
Lord Forum
 
Beiträge: 1098
Registriert: 01.02.2006 16:31
Wohnort: 22523 Hamburg - Eidelstedt
Motorrad: R 80 RT

Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon morg57 » 03.09.2013 19:00

Danke für deine ausführliche Erläuterung.

Ich fahr jetzt bis zum Wochenende auf Batterie, am Samstag hab ich kompetente Hilfe angeboten bekommen, die ich gerne angenommen habe.

Werde dieser sehr neugierig über die Schulter schauen und wahrscheinlich viele dumme Fragen stellen.

Mehr Info, wenn ich weiß, was los war.

Danke nochmals.
Nur meine Meinung............

Grüße Thomas
morg57
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 197
Registriert: 16.07.2010 23:44
Wohnort: 76344
Motorrad: -
R 80 Mono 1989 naggisch
F650GS 2004


Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon FrankR80GS » 03.09.2013 19:42

Herbert aus Hamburg hat geschrieben:.....

Was ich mit dem Voltmeter messen tuhe:
- Batterie: bei Zündung ein sollte die Spannung mindestens 12,8 Volt liegen. Wenns weniger ist ist das ein Hinweis das die Batterie sich dem Lebensende nähert.
Oder man hat eine von den neuen vorsulfatierten erwischt. Wenn man die Zündung einschaltet und die Spannung bricht mehr als ein paar zehntel Volt ein - austauschen.

- Bordspannung : Da selbige eine Batterie laden können muß die im optimalen Zustand 13,4 Volt haben soll braucht man etwa 1 Volt mehr. Die Bordspannung soll also auch mit Licht 14,3 - 14,7 Volt haben. Wenns weniger ist, zb 13,8 Volt, gehts wohl noch ne ganze Weile gut, aber die Batterie wird nicht mehr voll geladen. Was bei Kälte dann zu Schwierigkeiten führen kann. Es besteht Handlungsbedarf. Auf Limateile findet man übrigens häufig den Aufdruck : 14,4 Volt
....


Hallo Herbert,
so ein Multimeter habe ich auch noch! 20 Jahre alt, geht bei Spannungsmessungen ca. 10% vor ;-). Das ist schlimmer als kein Multimeter. Eine Batterie die mit eingeschalteter Zündung 12,8 Volt liefern soll, muss nagelneu und genügend groß sein.
Hier mehr:
http://de.wikipedia.org/wiki/Starterbat ... .C3.BCfung

Ich würde eine Batterie aber erst beerdigen, wenn sie den Motor nicht mehr sicher starten kann.

Gruß
Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.
Benutzeravatar
FrankR80GS
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2773
Registriert: 18.07.2010 22:45
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.


Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon Herbert aus Hamburg » 03.09.2013 20:24

Ich würde eine Batterie aber erst beerdigen, wenn sie den Motor nicht mehr sicher starten kann.


Ein wesentlicher Hinweis, würde ich sagen ...

:-D

Meinereiner verfügt über mehrere Meßgeräte - 2 Analoge die mal sehr teuer waren , 3 Digitale aus der über 100€-Klasse, 2 aus der über 50€-Klasse und noch 2 die ich oft an Bord haben die fast nix gekostet haben. Sobald Geräte auffällige Abweichungen haben gehn die in die Tonne.
Mit Religiösen zu diskutieren ist, als würde man Schach gegen eine Taube spielen. Es ist völlig gleichgültig, wie gut man das Spiel beherrscht,
die Taube wird die Spielfiguren umschmeißen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als habe sie gewonnen.
Benutzeravatar
Herbert aus Hamburg
Lord Forum
Lord Forum
 
Beiträge: 1098
Registriert: 01.02.2006 16:31
Wohnort: 22523 Hamburg - Eidelstedt
Motorrad: R 80 RT

Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon FrankR80GS » 03.09.2013 21:06

Herbert aus Hamburg hat geschrieben:Ich würde eine Batterie aber erst beerdigen, wenn sie den Motor nicht mehr sicher starten kann.


Ein wesentlicher Hinweis, würde ich sagen ...

:-D

Meinereiner verfügt über mehrere Meßgeräte - 2 Analoge die mal sehr teuer waren , 3 Digitale aus der über 100€-Klasse, 2 aus der über 50€-Klasse und noch 2 die ich oft an Bord haben die fast nix gekostet haben. Sobald Geräte auffällige Abweichungen haben gehn die in die Tonne.


Mehr als 12,8V im Ruhezustand hat keine voll geladene Batterie, unter Last also schon gar nicht. Wenn Du 12,8V bei eingeschalteter Zündung als "nahe dem Lebensende" siehst, brauchst du dauernd neue Batterien - oder ein neues Multimeter. :) Ein weiterer nicht ganz unwesentlicher Hinweis.
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.
Benutzeravatar
FrankR80GS
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2773
Registriert: 18.07.2010 22:45
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.


Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon Rote Rita » 03.09.2013 23:35

Hallo Thomas,

einen kompletten Leitfaden zur systematischen Fehlersuche findest du im wiki :D
Geh mal die Punkte durch. Wenn du deinem Messwerten nicht traust, Schau mal, dass du die Spannung an verschiedenen Stellen misst: Direkt an der Batterie und direkt an den Lichtmaschine (B+ an der Diodenplatte gegen Gehäuse).

Gruß aus Spandau
Jede Fahrt ist eine Probefahrt
Benutzeravatar
Rote Rita
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1632
Bilder: 7
Registriert: 14.09.2010 22:29
Wohnort: 13591 Berlin
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann


Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon Herbert aus Hamburg » 04.09.2013 08:40

Wenn Du 12,8V bei eingeschalteter Zündung als "nahe dem Lebensende" siehst

Moinsen Frank, du hast natürlich recht , der Groschen fiel bei mir Markweise. Hab den Text vervollständigt , so wie er ursprünglich eigentlich sein sollte.
In meinem Alter klecker ich schon mal mit Textpassagen.

:-D
Mit Religiösen zu diskutieren ist, als würde man Schach gegen eine Taube spielen. Es ist völlig gleichgültig, wie gut man das Spiel beherrscht,
die Taube wird die Spielfiguren umschmeißen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als habe sie gewonnen.
Benutzeravatar
Herbert aus Hamburg
Lord Forum
Lord Forum
 
Beiträge: 1098
Registriert: 01.02.2006 16:31
Wohnort: 22523 Hamburg - Eidelstedt
Motorrad: R 80 RT

Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon morg57 » 08.09.2013 08:59

morg57 hat geschrieben:
..................

Mehr Info, wenn ich weiß, was los war.

Danke nochmals.


Gutem Morgen.

Der Rotor wars.

Zuerst wurden auf Verdacht die Kohlen getauscht, da die Kabel an den Kohlen etwas spannten. War aber ohne Erfolg.

Erst genaues Durchmessen der LIMA hat gezeigt, dass im Rotor die Wicklung gebrochen war. Der Klassiker also.

Fix getauscht und die Batterie wird wieder geladen.

Vielen Dank für die kompetente Hilfe.
Nur meine Meinung............

Grüße Thomas
morg57
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 197
Registriert: 16.07.2010 23:44
Wohnort: 76344
Motorrad: -
R 80 Mono 1989 naggisch
F650GS 2004


Re: LADEKONTROLLLEUCHTE MACHT NICHT WAS SIE SOLL

Beitragvon Herbert aus Hamburg » 08.09.2013 09:53

Sieh an! Ungewöhnliches Verhalten. Beim nächsten mal(möge es keins geben) tauchst du einfach so in die Materie ein...
Mit Religiösen zu diskutieren ist, als würde man Schach gegen eine Taube spielen. Es ist völlig gleichgültig, wie gut man das Spiel beherrscht,
die Taube wird die Spielfiguren umschmeißen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als habe sie gewonnen.
Benutzeravatar
Herbert aus Hamburg
Lord Forum
Lord Forum
 
Beiträge: 1098
Registriert: 01.02.2006 16:31
Wohnort: 22523 Hamburg - Eidelstedt
Motorrad: R 80 RT


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Technik Frage und Antwort 2-Ventiler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 2 Gäste