Bremsflüssigkeit

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65

Moderator: Wilfried

Bremsflüssigkeit

Beitragvon Bennikohl » 03.06.2011 18:43

Hi Jungs,

Kurze Frage: werd heut Abend noch die bremsflüssigkeit wechseln. Werde die alte unten raus lassen und die neue oben gleichzeitig nachschütten damit keine Luft rein kommt. Wieviel ml sind denn im System drin bei der r45 Bj 80 (nur vorne 1 ate (oder wie der heißt) Bremssattel (27ps Version).

Sollte es wissen damit ich weiß wann ich aufhören kann mit nachschütten
Benutzeravatar
Bennikohl
Dauerposter
Dauerposter
 
Beiträge: 58
Registriert: 20.05.2011 17:20
Motorrad: BMW R45 Baujahr 1980

Re: Bremsflüssigkeit

Beitragvon Reeder » 03.06.2011 19:07

Moin,

so in etwa mit 0,3l solltest Du schon rechnen.
Wenn die alte Bremsflüssigkeit schon etwas länger da drinnen ist, wirst Du mit Sicherheit erkennen, wenn die neue unten angekommen ist.
Rehder
Benutzeravatar
Reeder
Alleswisser
Alleswisser
 
Beiträge: 3192
Registriert: 25.02.2004 16:58
Motorrad: Ennige

Re: Bremsflüssigkeit wechseln leichtgemacht

Beitragvon FrankR80GS » 04.06.2011 10:10

Bennikohl hat geschrieben:....Wieviel ml sind denn im System drin bei der r45 Bj 80 (nur vorne 1 ate (oder wie der heißt) Bremssattel (27ps Version).

Sollte es wissen damit ich weiß wann ich aufhören kann mit nachschütten


Hallo Benni,

drück doch einfach die Bremskolben zurück. Dann kannst Du aus dem Vorratsbehälter den größten Anteil der alten Brühe absaugen, einen kleinen Rest über dem "Schnüffelloch" läßt Du stehen, damit keine Luft reinkommt. Dann gießt Du frische Bremsflüssigkeit drauf und pumpst diese durch das System. So vermeidest Du große Durchmischungsmengen von alter und neuer Flüssigkeit im Sattel. Üblicherweise erkennt man den Erfolg am Farbunterschied von neuer (hell) und alter Brühe (dunkel). Ach so, danach natürlich die Bremskolben wieder vordrücken bis die Bremse Druck aufbaut.

Gruß
Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.
Benutzeravatar
FrankR80GS
Lord Forum
Lord Forum
 
Beiträge: 1233
Registriert: 18.07.2010 22:45
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg
Motorrad: BMW R80GS, "rote Kuh"

Re: Bremsflüssigkeit wechseln leichtgemacht

Beitragvon Pötter » 04.06.2011 11:48

...
Zuletzt geändert von Pötter am 06.06.2011 09:37, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß, Frank
Pötter
Dr. Forum
Dr. Forum
 
Beiträge: 376
Registriert: 23.05.2004 11:26
Motorrad: ja

Re: Bremsflüssigkeit

Beitragvon Redskin » 04.06.2011 17:19

Hallo zusammen,

würde ich andersrum machen mit der Pressluft: Eine Vorrichtung für unten am Sattel am Entlüftungsnippel anzuschließen, die die neue DOT 4 Soße von unten in das System drückt. Oben vorher ziemlich ausleeren (Doktorspritze) und dann tüchtig spülen, wenn länger nicht die Flüssigkeit gewechselt wurde.

So ähnlich (mit einem Sündteuren Gerät) macht man das bei Kleinflugzeugen und Ultraleicht, weil da die Hydraulikleitungen oft dermaßen besch... verlegt sind, dass man mit Pumpen und Nippel Auf / Zu die Luft nicht rauskriegt, weil der Pumpweg der Bremspumpe nicht ausreichend viel Flüssigkeit in Bewegung bringt.

Bei meiner Q haben wir das Entlüften zu zweit gemacht, nach der alten Väter Sitte, einer pumpt, der andere schraubt unten auf und zu. Hatte die ganze Musik nach langer Standzeit zerlegt, gereinigt und so weiter.

Greez
Dirk
BMW - watt mutt, dat mutt.
Benutzeravatar
Redskin
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 190
Registriert: 12.04.2011 05:01
Wohnort: 91629 Weihenzell
Motorrad: R65 Typ 248
R100RS

Re: Bremsflüssigkeit

Beitragvon andi Q » 04.06.2011 17:24

Redskin hat geschrieben:würde ich andersrum machen mit der Pressluft: Eine Vorrichtung für unten am Sattel am Entlüftungsnippel anzuschließen, die die neue DOT 4 Soße von unten in das System drückt.

Von unten? Also meine (Zugegeben gekaufte) Vorrichtung saugt es unten ab und anschliesend von oben wieder durch das System und gut. :)
Wenn Menschen erbost untereinander streiten erkennt ein Kind die Situation sofort richtig:Es prüft nicht wehr recht, wehr unrecht hat, sondern flieht mit Angst und Abneigung vor solchen Menschen.
Benutzeravatar
andi Q
Alleswisser
Alleswisser
 
Beiträge: 4735
Registriert: 13.08.2006 11:51
Wohnort: 25361Krempe
Motorrad: Milka die Lila Q R100RT Bj.91

Re: Bremsflüssigkeit

Beitragvon Redskin » 04.06.2011 17:38

Von unten? Also meine (Zugegeben gekaufte) Vorrichtung saugt es unten ab und anschliesend von oben wieder durch das System und gut. :)


Die kenne ich auch, aber es war hier ja vom Befüllen mit Druck die Rede.

Das Absaugteil hat mein Kumpel seit Jahren zum Entlüften in seiner KfZ- Bude für die Autos. Ob das bei den kurzen Wegen beim Mopped auch funzt? K.A.

Er hat mir neulich beim Renovieren der Bremse geholfen, da haben wir das Teil nur als Auffangbehälter für das Öl benutzt und mit der Hand gepumpt.

Greez.

Dirk
BMW - watt mutt, dat mutt.
Benutzeravatar
Redskin
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 190
Registriert: 12.04.2011 05:01
Wohnort: 91629 Weihenzell
Motorrad: R65 Typ 248
R100RS

Bremsflüssigkeit

Beitragvon Bennikohl » 04.06.2011 17:44

Also ich hatte keine Probleme, hab's so gemacht:
1 gummistulpen unten runter
2 Schlauch unten an den Ablass
3 oben den deckel auf machen
4 unten den verschlussstopfen ein kleines Stück aufdrehen und einen behälter unterstellen.
5 oben am bremsgriff pumpen und immer nachleeren.
7 solange Pumpen bis das Zeug einmal durch ist!
Benutzeravatar
Bennikohl
Dauerposter
Dauerposter
 
Beiträge: 58
Registriert: 20.05.2011 17:20
Motorrad: BMW R45 Baujahr 1980

Re: Bremsflüssigkeit

Beitragvon Pötter » 04.06.2011 19:44

...
Zuletzt geändert von Pötter am 06.06.2011 09:37, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß, Frank
Pötter
Dr. Forum
Dr. Forum
 
Beiträge: 376
Registriert: 23.05.2004 11:26
Motorrad: ja

Re: Bremsflüssigkeit wechseln leichtgemacht

Beitragvon FrankR80GS » 04.06.2011 21:38

Pötter hat geschrieben:Hallo zusammen,
Je nachdem wie lange da unten nicht mehr sauber gemacht wurde drückt man sich den "Schlamm" in den Hauptbremszylinder ...
Nach einer genialen Idee von Pepo drücke ich mit Druckluft (0,5 bar) den Schmand von oben nach unten raus. Dazu bastelt man sich einen simplen Deckel mit Druckluftnippel auf den Vorratsbehälter.


Hallo Pötter,

da sich der "Schlamm" ja verschieben läßt, ist das kein Problem, denn beim Nachpumpen marschiert das Zeug unten wieder heraus. Wenn die Bremsbeläge aber schon ziemlich runter und der Sattel entsprechend voll mit Brühe ist, bekommt man immer ein Gemisch aus alter und neuer BF. Es sein denn, man drückt 2 Liter durch. Deshalb mein Vorschlag.

Bei allem Respekt, für hört sich Druckluft und Bremse nach keinem genialen Einfall an. Drehst Du den Entlüfternippel nur ein klein wenig zu weit auf, hast du dein System schnell mit Luft gefüllt.

Aber viele Wege führen nach Rom....

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.
Benutzeravatar
FrankR80GS
Lord Forum
Lord Forum
 
Beiträge: 1233
Registriert: 18.07.2010 22:45
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg
Motorrad: BMW R80GS, "rote Kuh"

Re: Bremsflüssigkeit

Beitragvon Q Freak » 04.06.2011 23:56

Bennikohl hat geschrieben:Also ich hatte keine Probleme, hab's so gemacht:
1 gummistulpen unten runter
2 Schlauch unten an den Ablass
3 oben den deckel auf machen
4 unten den verschlussstopfen ein kleines Stück aufdrehen und einen behälter unterstellen.
5 oben am bremsgriff pumpen und immer nachleeren.
7 solange Pumpen bis das Zeug einmal durch ist!



Und genau so funktioniert's in einer Einkreisbrensanlage. Man kann aus allem eine Wissenschaft machen,
dann bekommt man's noch besser hin, zumindest umständlicher :oops:
ich mach's immer so und es geht.
zu 2. eine Schleife machen, dann geht beim zurücklaufen kene Luft rein.

Rainer
Benutzeravatar
Q Freak
Dr. Forum
Dr. Forum
 
Beiträge: 325
Registriert: 15.07.2008 23:35
Wohnort: 72770 Reutlingen
Motorrad: R65 mit Fränkel FB3 Verkleidung, K1200S

Re: Bremsflüssigkeit

Beitragvon Redskin » 05.06.2011 14:41

Hallo zusammen,

bezüglich Bremsen entlüften / Flüssigkeit wechseln: Natürlich kann man das nach alter Väter Sitte machen, ist einfach und funzt. Dann gibts es Hilfsmittel (auch zu kaufen), die einem diese Arbeit erleichtern (sollen).
Es gibt darüber hinaus für die Techniker unter uns noch div. käufliche Geräte, die mit Druck (mit und ohne Pressluft) das System befüllen, oder mit Unterdruck das System entleeren (und dabei die neue Soße von oben nachläuft). Die "Drücker", die ich gefunden habe, arbeiten alle von oben am Ausgleichsbehälter, das Teil aus dem Flugzeugbau, das man unten am Bremssattel anschließt, habe ich noch nicht (weil ich die genaue Bezeichnung nicht kenne) im I-net gesehen, aber schonmal auf einem Lehrgang in den Fingern gehabt.
Für Fzge mit ABS ist es manchmal sogar vorgeschrieben, derartige Teile zu verwenden wg. dem Aggregat. Das geht dann auf herkömmliche Tour nix mehr zu machen.

Greez

Dirk
BMW - watt mutt, dat mutt.
Benutzeravatar
Redskin
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 190
Registriert: 12.04.2011 05:01
Wohnort: 91629 Weihenzell
Motorrad: R65 Typ 248
R100RS

Re: Bremsflüssigkeit

Beitragvon Rote Rita » 11.06.2011 23:17

Hallo miteinander,

die alte Bremsflüssigkeit lässt sich mit einer größeren Spritzte und einem durchsichtigen Plastkschlauch zuverlässig über die Entlüftungsschrauben am Radbremszylinder absaugen. Vorher sollte allerdings frische Bremsflüssigkeit im Hauptbremszylinder sein. Das mit dem Absaugen geht so gut, dass man aufpassen muss, dass man den Hauptbremszylinder nicht leer saugt. Bei zwei Radbremszylindern befüllt man den Hauptbremszylinder einfach noch einmal. Durch den Schlauch lässt sich gut die Farbe der Bremsflüssigkeit beobachten.

Gruß von Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt
Benutzeravatar
Rote Rita
Prof. Forum
Prof. Forum
 
Beiträge: 585
Registriert: 14.09.2010 22:29
Wohnort: 13591 Berlin
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Technik Frage und Antwort 2-Ventiler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Alex_R65, carlotina, Google [Bot], LAUMike und 3 Gäste