Gummibalg der Antriebswelle

Alles rund um die Technik an den Modellen R45 und R65

Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon vaca » 07.08.2017 18:05

Hola caballeros!

Bei genauerer Inspektion aller Teile noch eine Baustelle gefunden. Der Gummibalg auf der Antriebswelle muss gewechselt werden.
Ist das sehr aufwendig, was benötige ich an Werkzeug, worauf muss ich achten?

Auch die Dichtungsgummis von Gas und Chokezugverteiler haben es hinter sich. Hätte ich mich nur mal vorher getraut den Tank abzumachen, mensch ist das einfach .. Werde mich da den nächsten freien Tag noch einmal dran geben, alle Kabelbinder vom Rahmen lösen und alles ordentlich sauber machen, verrottete Gummis erneuern und den Zügen Teflonspray gönnen.
Hinterher natürlich alles wieder festmachen.

Herzliche Grüße Robert
Benutzeravatar
vaca
Dauerposter
Dauerposter
 
Beiträge: 135
Registriert: 22.03.2016 00:47
Motorrad: R45/S

Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon FrankR80GS » 07.08.2017 20:37

vaca hat geschrieben:Der Gummibalg auf der Antriebswelle muss gewechselt werden. Ist das sehr aufwendig, was benötige ich an Werkzeug, worauf muss ich achten? ...


Gelenkige Finger mit ordentlich Kraft, einen hochwertigen 10er Ringschlüssel und ein Schraubendreher reichen. Öl aus der Schwinge ablassen, Schellen des Gummibalgs lösen, vier Zwölfkantschrauben am Kardanflansch lösen und dabei nicht in die Schwinge werfen, Kardanwelle nach hinten schieben, Gummifutt rausfummeln. Alles retour mit neuem Gummi. Schrauben (keine neuen erforderlich) mit 40Nm anziehen.

Wenn Du die 40Nm nicht aus dem Handgelenk kannst, braucht Du einen Drehmomentschlüssel mit Einsteckwerkzeug oder einen 3/8 Drehmomentschlüssel, einen 10er Gabelringschlüssel, etwas Phantasie und Dreisatzrechnung.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.
Benutzeravatar
FrankR80GS
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2775
Registriert: 18.07.2010 22:45
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.


Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon Rote Rita » 07.08.2017 22:53

Hola Roberto,
immer wieder mal was Neues! Wenn du den Faltenbalg an der Schwinge mit Silikon flicken kannst, spart du dir eine Menge Arbeit. Wenn du es aber ausprobieren willst: Achte darauf, dass du die Schwinge ausreichend zurück bekommst. Pachtaschenhalter und Bremshebel können stören! Ein neuer Faltenbalg scheint nicht zu passen. Du musst ihn ordentlich ziehen, damit er über Getriebe und Schwinge gleitet. Wärme hilft, lege den Gummi z.B. vorher in kochendes Wasser. Beim festziehen der Kardanschrauben braucht man eigentlich einen Adapter für den Drehmomentschlüssel. Wenn du den nicht hast: verwende den ungekröpften 10er Ringschlüssel aus dem Bordwerkzeug und ziehe jede Schraube so fest wie du kannst. Entfetten sie vorher mit Bremsenreiniger damit kein Öl dazwischen bleibt.

Hasta luego Raniero
Jede Fahrt ist eine Probefahrt
Benutzeravatar
Rote Rita
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1632
Bilder: 7
Registriert: 14.09.2010 22:29
Wohnort: 13591 Berlin
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann


Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon tom1000 » 08.08.2017 13:35

Hallo Frank
Meine im Handbuch (habs jetzt nicht da, weil beruflich unterwegs )gelesen zu haben das die Schrauben Dehnschrauben sind.
Der Teilehändler meines vertrauens sagt das auch.
Nun gut der will halt verkaufen.

Thomas
tom1000
Dauerposter
Dauerposter
 
Beiträge: 55
Registriert: 03.07.2015 16:36
Wohnort: 31246 Groß Lafferde
Motorrad: 82er R65 mit RT Verkleidung z.Zt 162000km
82er XS 400


Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon FrankR80GS » 08.08.2017 13:54

tom1000 hat geschrieben:Hallo Frank
Meine im Handbuch (habs jetzt nicht da, weil beruflich unterwegs )gelesen zu haben das die Schrauben Dehnschrauben sind.
Der Teilehändler meines vertrauens sagt das auch.
Nun gut der will halt verkaufen.

Thomas


Hallo Thomas, im Grunde ist jede Schraube eine Dehnschraube. Sobald ich sie nennenswert anziehe, dehnt sich der Schraubenschaft und erzeugt dadurch die gewünschte Vorspannung für die Verbindung. Im besonderen Maße nutzt man das bei speziell geformten Dehnschrauben mit langem, taillierten, gewindefreien Schaft. Solange die Dehnung im elastischen Bereich passiert, sind beide Schraubentypen wiederverwendbar. Erst wenn eine Dehnung oberhalb der Streckgrenze aufgebracht wird verformt sich die Schraube plastisch und der Werkstoff verfestigt. Solche Schrauben können nicht wiederverwendet werden. Allerdings werden solche Verbindungen nicht einfach mit vergegebenem Moment angezogen, sondern mehrstufig über Moment und Drehwinkelvorgabe.

Die kleinen M8x1 am Kardanflansch sind schon von der Form her das ganze Gegenteil einer Dehnschraube und werden bei 40Nm auch nur im elastischen Bereich vorgespannt.

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.
Benutzeravatar
FrankR80GS
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2775
Registriert: 18.07.2010 22:45
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.


Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon FrankR80GS » 08.08.2017 16:18

Rote Rita hat geschrieben:....Wenn du den nicht hast: verwende den ungekröpften 10er Ringschlüssel aus dem Bordwerkzeug und ziehe jede Schraube so fest wie du kannst. ...


Bei so einer Vorgabe wachsen Menschen oft über sich hinaus. .... Nach ganz fest kommt ganz lose :cool:
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.
Benutzeravatar
FrankR80GS
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2775
Registriert: 18.07.2010 22:45
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.


Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon Rote Rita » 08.08.2017 18:58

Die Sache mit der Dehnschraube:
Habe in dieser Sache mit Helmut Heusler gesprochen/geschrieben. Heusler sagt, man soll das Gewinde der Schrauben genau kontrollieren. Wenn es in Ordnung ist, darf man sie wieder verwenden.
Zum Drehmoment: Ein echter Drehmomentschlüssel mit dem passenden Aufsatz ist natürlich besser. Wenn man den kurzen Ringschlüssel aus dem Bordwerkzeug nimmt, ist die Gefahr des zu fest Ziehens gering.

Gruß aus Schweden Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt
Benutzeravatar
Rote Rita
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1632
Bilder: 7
Registriert: 14.09.2010 22:29
Wohnort: 13591 Berlin
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann


Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon FrankR80GS » 08.08.2017 20:44

Rote Rita hat geschrieben:Die Sache mit der Dehnschraube:
Habe in dieser Sache mit Helmut Heusler gesprochen/geschrieben. Heusler sagt, man soll das Gewinde der Schrauben genau kontrollieren. ...


Das Gewinde muss ohnehin in Ordnung sein, sonst versaut man das Gegenstück im Kardanflansch. Bei einer echten Dehnschraube, die mit plastischer Dehnung verschraubt wird, ist der Schaft verschlankt um gezielt diesen Bereich zu dehnen. Andernfalls bestünde die Gefahr, dass die Schraube am Übergang zwischen Gewinde und Schaft abreißt, weil dort Spannungsspitzen entstehen.

Für den Physiklehrer: Durch die plastische Verformung ändert sich die Streckgrenze des Materials im Schraubenschaft. Bei Schrauben wird diese in Bruchteilen der spezifischen Zugfestigkeit angegeben.

10.9 = 1000 N/mm2 Zugfestigkeit mit .9 (=90%) Streckgrenze (900 N/mm2)

Dehnt sich die Schraube plastisch, steigt die Streckgrenze an, gleichzeitig sinkt aber das Dehnvermögen (Büroklammerbiegeversuch).

Das Normanzugsmoment einer 10.9 Schraube mit Gewinde M8x1 liegt nicht zufällig bei 39Nm.
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.
Benutzeravatar
FrankR80GS
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2775
Registriert: 18.07.2010 22:45
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.


Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon vaca » 08.08.2017 23:46

Danke für eure Antworten, evtl. kann ich das an einem Wochenende in einer Autowerkstatt machen. Da könnte ich sogar Glück mit dem entsprechenden Schlüssel haben. Hoffe ich mal auf Sonnenschein ..
Benutzeravatar
vaca
Dauerposter
Dauerposter
 
Beiträge: 135
Registriert: 22.03.2016 00:47
Motorrad: R45/S

Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon Rote Rita » 09.08.2017 00:11

Also Frank, so scharfe Töne!
Wenn es dich beruhigt, bis vor kurzem habe ich die Schrauben gewechselt, weil man Dehnschrauben ja wechseln soll. An meiner Rita habe ich noch die Vorgänger, das waren keine Dehnschrauben. Eigentlich hatte ich darüber nie nachgedacht, bis ich mit Prof. Dr. Heusler in Kontakt gekommen bin. Der sagt sinngemäß: das sind gar nicht so richtige Dehnschrauben, die dehnen sich erst, wenn sie mit einem höheren Drehmoment angezogen wurden. Zu dem ganzen Thema gibt es in der Nachbarkneipe mehrere Diskussionen mit bestimmt einer Handvoll Diplomingenieur und Professoren: http://forum.2-ventiler.de/vbboard/show ... nschrauben
Also da kann ich natürlich nicht mithalten, erkenne aber die Tendenz. 8)

Liebe Grüße aus Schweden von Rainer
Jede Fahrt ist eine Probefahrt
Benutzeravatar
Rote Rita
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1632
Bilder: 7
Registriert: 14.09.2010 22:29
Wohnort: 13591 Berlin
Motorrad: R100RS, R65, R25/3 Gespann


Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon Redskin » 09.08.2017 07:49

Hi Robert,
das Wechseln der Manschette schiebe ich nun schon gefühlt eine Ewigkeit vor mir her. Behelfshalber meine "Reparatur":
Ich habe mir Gaffa - Tape in passende Streifen gerissen, die Manschette an der Leckstelle / den Leckstellen mit Bremsenreiniger abgeduscht, Pressluft abgeblasen und das Gaffa rumgetüdelt. Hält einigermaßen dicht und verhindert die kleine Ölsauerei.
Natürlich macht das Getriebeöl dem Kleber des Tapes mit der Zeit den Garaus, ich fand das Gefummel mit dem Klebeband aber besser, als die Action mit dem Manschettenwechsel.
Muss mal in mich gehen, ob ich das nicht "vor der Burg" noch erledige, denke aber wohl eher nicht. Es lebe das Provisorium.

Als ich das Getreibsel wg. vorderem Wellendichtring rausrupfen und wiedereinbauen durfte, habe ich dieselben Schrauben wiederverwendet und mir einen Drehmomentschlüssel nebst Einsatz für den Zweck gekauft.
War nicht billig, ist halt ein Messinstrument. Aber die Schrauben halten und sind auch ganz geblieben.

Grüße

Dirk
BMW - watt mutt, dat mutt.
Benutzeravatar
Redskin
Prof. Forum
Prof. Forum
 
Beiträge: 724
Registriert: 12.04.2011 05:01
Wohnort: 91629 Weihenzell
Motorrad: R65 Typ 248 mit Gläser SLP Touring (Oldschool)
Yamse XJ900s diva (Eisenschwein)
Dose: Nissan Leaf mit 30kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)


Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon aldi62 » 09.08.2017 09:22

Hallo,

Redskin hat geschrieben:Hi Robert,
das Wechseln der Manschette schiebe ich nun schon gefühlt eine Ewigkeit vor mir her. Behelfshalber meine "Reparatur":
Ich habe mir Gaffa - Tape in passende Streifen gerissen, die Manschette an der Leckstelle / den Leckstellen mit Bremsenreiniger abgeduscht, Pressluft abgeblasen und das Gaffa rumgetüdelt. Hält einigermaßen dicht und verhindert die kleine Ölsauerei.
Natürlich macht das Getriebeöl dem Kleber des Tapes mit der Zeit den Garaus, ich fand das Gefummel mit dem Klebeband aber besser, als die Action mit dem Manschettenwechsel.
....
Grüße

Dirk


kleiner Tip vom Autoreparateur, gerissene Antriebsmanschetten mit Scheibenkleber reparieren, vorher entfetten und trocknen. Hällt bei unserem Döschen schon seit über 3 Jahren :versteck:
Gruß aus Leipzig
Jörg

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der das nicht wusste und hat´s gemacht.
Benutzeravatar
aldi62
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2305
Bilder: 2
Registriert: 02.09.2007 19:39
Wohnort: Leipzig Sachsen
Motorrad: R45/700 Bj.79, 40PS
Simson SR50 Bj.87, 3,7PS
Suzuki GN250 Bj.91, 17PS

Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon Redskin » 09.08.2017 09:26

gerissene Antriebsmanschetten mit Scheibenkleber reparieren,


Kollossal, das muss ich mal probieren. Wie geht das im Detail? Nach dem Entfetten den Klebstoff auf den Riß von Außen draufpappen?

Grüße

Dirk
BMW - watt mutt, dat mutt.
Benutzeravatar
Redskin
Prof. Forum
Prof. Forum
 
Beiträge: 724
Registriert: 12.04.2011 05:01
Wohnort: 91629 Weihenzell
Motorrad: R65 Typ 248 mit Gläser SLP Touring (Oldschool)
Yamse XJ900s diva (Eisenschwein)
Dose: Nissan Leaf mit 30kWh-Batterie (Raumschiff Enterprise)


Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon FrankR80GS » 09.08.2017 11:59

Redskin hat geschrieben:...habe ich dieselben Schrauben wiederverwendet und mir einen Drehmomentschlüssel nebst Einsatz für den Zweck gekauft.
War nicht billig, ist halt ein Messinstrument. Aber die Schrauben halten und sind auch ganz geblieben. ...


Ich hab die Schrauben schon zweimal wiederverwendet. Hält auch. Ich kann nicht verstehen, warum um diese Schrauben so ein Aufstand gemacht wird. Das sind normale Maschinenschrauben, die mit dem dafür vorgesehenen Moment angezogen werden. Die Kopfform spart an der Stelle Platz und das Anzugsmoment ist höher als für M8 üblich, weil es ersten 10.9 sind, zweitens Feingewinde, drittens in Stahl verschraubt wird. Solange das Gewinde in Ordnung ist, spricht nichts gegen eine erneute Verwendung. BMW Werkstätten werden die Schrauben immer ersetzen, weil das den Umsatz fördert.

Fragt ein Kunde wegen 4 Schrauben für 10€ nach, kriegt er die "Dehnschrauben"-Keule übergezogen und freut sich über die "Raketentechnik" an seiner BMW. :lach:

/Frank
BMW - Unseraoner fährt koan Japaner.

Immer dran denken:
Hätten Hummeln Aerodynamik studiert, könnten sie nicht fliegen.
Benutzeravatar
FrankR80GS
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2775
Registriert: 18.07.2010 22:45
Wohnort: nahe der "Kleine-Boxer-Treffen" Burg
Motorrad: BMW R80GS, eine von 1488 der ersten Serie.


Re: Gummibalg der Antriebswelle

Beitragvon vaca » 09.08.2017 12:12

Habe jetzt mal bei realoem nachgeschaut, wir reden hier über 2,58 $ die Schraube, also wenn das Gewinde hin sein sollte, werde ich das auch noch verschmerzen können .. :yau:
Die Einstellschraube des Kipphebels incl. Mutter war mit fast 18€ eine andere Nummer.
Benutzeravatar
vaca
Dauerposter
Dauerposter
 
Beiträge: 135
Registriert: 22.03.2016 00:47
Motorrad: R45/S

Nächste

Zurück zu Technik Frage und Antwort 2-Ventiler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot], vaca und 2 Gäste