Kaufberatung R 65

Hier werden Umfragen eingestellt.
Kaffeekuh
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 40
Registriert: 20.03.2016 23:41
Motorrad: BMW r 45

Kaufberatung R 65

Beitragvon Kaffeekuh » 03.04.2016 16:42

Hallo,

da ich BMW spezifisch recht unerfahren bin, vor allem was "Krankheiten" betrifft, und ich auf der Suche nach ner guten R 65 bin, die mich möglichst lange ohne viel Schrauben durch die Landschaft fährt wollt eich hie rmal fragen, auf was ich wirklich achten sollte bei den Modellen.

Welche km-Zahl ist akzeptabel?
Gibt es Schwachstellen?
Gibt es typische Geräusche bei etwas?
Sollte es eine ab Baujahr 1981 sein oder macht das nicht sehr viel aus?

Wollte gerne mal alle Eure Erfahrungen hören und wie ihr bei einem Kauf bzw einer Probefahrt vorgehen würdet. Ich will ungern gleich nach ner Woche stehenbleiben und das Vertrauen in das Fahrzeug verlieren.

Danke schonmal im Voraus

Grüße Mario

Benutzeravatar
Kuhminator
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 125
Registriert: 17.12.2005 00:02
Motorrad: BMW R 65
...und noch so'n paar...
Wohnort: 51503 Rösrath

Re: Kaufberatung R 65

Beitragvon Kuhminator » 03.04.2016 20:38

Na, wenn Du zwei Jahre lang eine R45 gefahren bist, kann man Dir ja eigentlich bezgl. "Schwach"stellen kaum noch was beibringen :D Was für die R45 gilt, gilt für die R65 nämlich ebenso. Das einzig darüber hinausgehende ist m.E. schnell erzählt. Die Karre sollte nicht gerade rasseln wie ein Sack Nüsse und sauber anspringen. Auch sollten die Simmerringe zum Kardan in Ordnung sein und natürlich der Kardanantrieb selbst. Kommt aber auch alles drauf an, wie viel Du selber machen kannst. Ich würde zudem ein Modell ab Bj. 81 alleine wg. Elektronik und "besserer" Vergaser immer vorziehen. Es sein denn, man ist ein 48PS-Führerscheiner - aber das ist ja ein anderes Thema. Ansonsten denke ich, ist das Geschmacks- und Glaubensfrage und angesichts des Alters unserer Kühe auch eine Frage des Glücks, wenn man ehrlich ist.

(Wenn Du meinen Vater, einen Kfz-Schlosser von altem Schrot und Korn zu dessen Lebzeiten gefragt hättest, wäre Dir wahrscheinlich eine etwas andere Antwort zuteil geworden: elektronische Zündung mit Hallgeber und Steuergerät sind unnützer Schnickschnack, eine sauber eingestellte Kontaktzündung tut es allemal, kann auch in der Westsahara oder der Kalmückensteppe von Dir selbst repariert werden, etc, etc. :lach: und eine alte BMW kann man sowieso blind auseinandernehmen und überholen - bis auf den elektronischen Schnickschnack eben :mrgreen:)
Viele Grüße,
Udo

Benutzeravatar
Sledge
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 73
Registriert: 28.06.2015 19:51
Motorrad: 88ger R65 mit 104.750 Kilometer
Wohnort: Wolnzach

Re: Kaufberatung R 65

Beitragvon Sledge » 03.04.2016 21:00

Hallo,


ich selber habe mir eine R65 mit Baujahr 1988 gekauft. Kilometerstand momentan bei über 100.000 :)

Geräusche macht meine ständig, das beste was man machen kann..... FAHREN, FAHREN und nochmals FAHREN.

Dinge auf Verdacht zu reparieren wurde mir immer abgeraten.

Genieße das Mopped und mach regelmäßig die vorgegebenen Kundendienste. Wenn etwas kaputt geht, reparieren.

Vg
Werner

Benutzeravatar
Kuhminator
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 125
Registriert: 17.12.2005 00:02
Motorrad: BMW R 65
...und noch so'n paar...
Wohnort: 51503 Rösrath

Re: Kaufberatung R 65

Beitragvon Kuhminator » 03.04.2016 21:19

Werner,
kann ich nur bestätigen. Dinge "auf Verdacht" zu reparieren habe ich damals bei meiner R45 auch mal geglaubt machen zu müssen, weil die Kiste bei dem ein- oder anderen Betriebszustand ziemlich geklappert hatte. Hat aber nix genützt. Hab es dann klappern lassen. :-D Ist auch nix passiert. Lief einfach weiter.
Wenn man bei der Probefahrt ein "gutes" Gefühl hat weil die Maschine sauber läuft und der Verkäufer einen seriösen Eindruck macht, vielleicht noch der Generation Ü70 angehört und die Kuh in gepflegtem Allgemeinzustand ist und keine typischen Standschäden (z.B. poröse Gummis, Simmerringe - Standrohre!!! - , Holzreifen, festgebackene Bremsen) vorliegen, kann man nicht soooo viel falsch machen. :cool: Der Rest unterliegt allgemeinem Lebensrisiko.
Viele Grüße,

Udo

Kaffeekuh
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 40
Registriert: 20.03.2016 23:41
Motorrad: BMW r 45

Re: Kaufberatung R 65

Beitragvon Kaffeekuh » 03.04.2016 22:54

Hallo,

erstmal vielen Dank für die ausführlichen Antworten...ist ja echt klasse hier im Forum;-) ja wie soll ich sagen?! Ich war damals recht unerfahren und hatte gewisse Erfahrungen mit Fahrzeugen noch nicht gemacht, bin also folglich lockerer aufs Motorrad gehockt und drauflos gefahren. Die R 45 hatte 2 Jahre lang nichts ausser n Loch im Auspuff und mal Ventile einstellen vorsichtshalber. Ne 2 tägige Tour über den Klausen-Pass hat se auch ohne Murren mitgemacht...mit Stau und Hitze und Platzregen;-)

Mitlerweile bin ich eben öfters angegangen mit "einfach draufhocken und fahren" deshalb will ich sichergehn kein Schaafmist zu kaufen. Natürlich spielt Glück bei nem alten Motorrad auch ne grosse Rolle, keine Frage. Deshalb wollte ich eben sichergehen was komische Geräusche angeht, gerade was den Kardan betrifft, der ja teuer zu reparieren wäre. Denn ich neige seit Jahren dazu Verdachtsraparaturen zu machen wegen irgendwelchen Phantomgeräuschen, die dann aber nicht mal weg sind:-D

Was meint ihr zum Kilometerstand. Die Angebote reichen eben von 30 000 km für 2200 Euro bis 90 000 km für 3500 Euro. Was wäre n fairer Preis eures Erachtens? Ich neige dazu keine mit über 60 000 zu kaufen.

Grüße Mario

Kaffeekuh
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 40
Registriert: 20.03.2016 23:41
Motorrad: BMW r 45

Re: Kaufberatung R 65

Beitragvon Kaffeekuh » 03.04.2016 22:56

Ach und Udo...ich muss ehrlich sagen ich verstehe Deinen Vater:-) Ich dachte auch schon mal: warum eigtl viel Elektronik, n Unterbrecherleben ist genauso sehr lange und kann im Notfall auch mal kurz und billig getauscht werden;-)

Benutzeravatar
Sledge
Dauerposter
Dauerposter
Beiträge: 73
Registriert: 28.06.2015 19:51
Motorrad: 88ger R65 mit 104.750 Kilometer
Wohnort: Wolnzach

Re: Kaufberatung R 65

Beitragvon Sledge » 04.04.2016 07:30

Kaffeekuh hat geschrieben:Hallo,



Was meint ihr zum Kilometerstand. Die Angebote reichen eben von 30 000 km für 2200 Euro bis 90 000 km für 3500 Euro. Was wäre n fairer Preis eures Erachtens? Ich neige dazu keine mit über 60 000 zu kaufen.

Grüße Mario



Hallo, ich habe meine R65 mit 98.000 Km gekauft, aus zweiter Hand. Die R65 fuhren zwei ältere Herren. Der erste nur Langstrecke, nach Italien zu seinem Ferienhaus. Daher auch der schon damalige Umbau auf Doppelscheibe vorne und RT Lenker.

Der Preis meiner "kleinen" war im letzten Jahr ehrliche 1500 Euro.

Da ich die Preise seitdem ständig im Auge habe kann ich dir nur sagen dass es von Jahr zu Jahr teurer wird. Gerade die größeren 2V fahren mit den Preisen stetig nach oben.

Die "kleinen" sind schon noch für "normale" Preise zu haben, wenn man Zeit hat und sich in Ruhe umsehen kann, dann gibt es schon immer wieder R65 Maschinen für 1200 bis 2000 Euro im guten Zustand.

Zu deinen über 60.0000 Kilometern........
Das kann man auch anders sehen :lach:
Ich habe speziell eine mit höheren Kilometern gesucht, die auch bewegt wurde. Denn wenige Kilometer sind meistens nur rumgestanden, was auch nicht gut ist oder sind am Tacho manipuliert....... Da weis man auf einmal nicht mehr ob ein Neuer Tacho eingebaut wurde, oder ob die Kilometer auch zu den Jahren passen usw. usw. Kann alles vorkommen. Ich kann mich aber auch irren und alle Menschen sind ehrlich und wollen nur das beste für den Käufer.

Meine Einschätzung......

Wenn du zwischen 1500 und 2000 Euro in die Hand nimmst bekommst du schon was brauchbares, bedenke dass du im Anschluß nochmals ca. 500 Euro reinstecken solltest.
Habe z.b. die Bremsscheiben gewechselt, einen KD gemacht und auf Stahlflex umgerüstet, denn nach 27 Jahren sollte man an der Sicherheit nicht sparen.

Fazit:
Das Geld dass du jetzt für eine R65 einsetzt, bekommst du auf jedenfall wieder zurück wenn du sie veräußern solltest, der Werterhalt ist (momentan) sehr sehr gut.

Vg
Werner